15. Jänner 2007 12:14

Schmerzen 

Neue Hilfe für Opfer von Dauerschmerzen

Schmerz, lass nach! Gute Nachrichten für 260.000 Österreicher, die unter höllischen Schmerzen leiden.

Neue Hilfe für Opfer von Dauerschmerzen
© (c) buenos dias

Es ist zum Verrücktwerden: Monatelange Schmerzen ohne klare Ursache können Patienten wirklich zermürben. Aber wie erkennt jemand, dass er unter sogenannten neuropathischen Schmerzen leidet?

Symptome
In diesen Fällen schrillen die Alarmglocken: Die Pein dauert schon länger als fünf Monate, tritt spontan oder bei Berührungen auf, oder ist als ständiges Kribbeln („Ameisenlauf“), hämmernder, „einschießender“ oder anderer dramatischer Schmerzen zu spüren. Diese Merkmale deuten darauf hin, dass ein Schmerzspezialist (Neurologe, Schmerzambulanz) und nicht nur der „normale“ Facharzt konsultiert werden sollte. Auf keinen Fall sollten sie auf eigene Faust Schmerzstiller einnehmen.

Therapie
Mit der richtigen Therapie können die ständigen Schmerzen um 30 bis 80 Prozent verringert werden. Die Schlafqualität wird besser, Patienten entdecken eine neue Lebensqualität.

Infos gibt es auf einer umfangreichen Homepage von Pfizer: www.neuropathischerschmerz.at


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |