05. September 2008 10:06

Studie zeigt 

Nutzen der Grippeimpfung stark überschätzt

Untersuchung widerspricht früheren Studienergebnissen. Rüstige alte Menschen lassen sich eher impfen als kranke Senioren.

Nutzen der Grippeimpfung stark überschätzt
© dpa

Der Schutzeffekt der Grippeimpfung für Senioren wird weit überschätzt. Eine kanadische Studie kommt zu dem Schluss, dass die oft vorgebrachte Behauptung, die Vakzine senke die Mortalität alter Menschen um die Hälfte, maßlos übertrieben ist. Verantwortlich für solche Untersuchungsresultate ist demnach der Umstand, dass sich rüstige alte Menschen eher impfen lassen als kranke Senioren.

Gesundheitsbewusster
Zudem sind jene Personen, die das Impfangebot annehmen, generell gesundheitsbewusster. Sie essen gesünder, bewegen sich mehr, rauchen seltener und trinken weniger Alkohol, wie Untersuchungsleiter Dean Eurich von der Universität von Alberta betont.

Höhere Impfrate
n den vergangenen Jahren stieg die Impfrate unter US-Senioren von 15 auf 65 Prozent. Der Epidemiologe untersuchte nun den Schutzeffekt der Impfung außerhalb der Grippesaison. Dazu analysierte er die Daten von rund 700 Patienten, die in Kliniken der Provinz Alberta mit einer Lungenentzündung, der häufigsten Komplikation einer Grippe, eingeliefert wurden. Eine Hälfte der Personen war geimpft, die andere nicht.

Besserer Gesundheitszustand
Zwar war bei den geimpften Patienten das Sterberisiko tatsächlich nur halb so hoch wie bei den Ungeimpften. Dies lag aber weniger an der Impfung, sondern hauptsächlich an dem besseren Gesundheitszustand der Patienten. Die Impfung selbst bot nur geringfügigen Schutz, wie Eurich im "American Journal of Respiratory Medicine" schreibt. Erst kürzlich war eine große amerikanische Studie zu einem ähnlichen Resultat gelangt.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
1 Posting
franziko meint am 16.02.2012 12:57:28 ANTWORTEN >
Guten Tag!
Lese gerade im <Thema des Tages> ein Interview mit Prof. Kunze worin er die Grippeimpfung allen anratet. Ich warne alle es nicht zu machen. Warum? Erwiesenermaßen ist jede millionste
verdorben. Kurz die Auswirkungen die ich an meinem Körper erdulden muß. Es beginnt mit wochenlangen Unwohlsein und endet mit einer Lähmung die von den Beinen aufsteigend den ganzen Körper in Besitz nimmt. Nach 2 Tagen konnte ich nur noch die Augen bewegen, die Atmung künstlich über Maschine. Jetzt nach 3 1/2 Jahren und immerwährendem Training kann ich mich wieder ein bißchen bewegen und wenigstens meinen E-Rollstuhl selbst bewegen , bin aber nachwievor auf eine 24 Stundenbetreuung angewiesen.
Wer auf diese fürchterliche Krankheit ( Guilaine Barre Syndrom ) verzichten kann sollte auf die Grippeimpfung verzichten.
Mediziner sollten endlich wieder nach den Lehren von Hippokrates und nicht den Lehren von
Pharmakonzernen ihrer Arbeit nachgehen.
Weinbacher Franz aus Bad-Ischl.
Seiten: 1