14. Oktober 2008 08:41

Welternährungstag 

Österreicher essen tonnenweise Fleisch

Fleisch, Milch, Eier und Fisch: Eine Studie zeigt, was bei uns auf den Tisch kommt.

Österreicher essen tonnenweise Fleisch
© sxc
Österreicher essen tonnenweise Fleisch
© sxc

833.000 Tonnen Fleisch, 755.500 Tonnen Milch, 1,96 Milliarden Eier und 68.700 Tonnen Fisch wurden in Österreich im vergangenen Jahr verbraucht. Vor allem Schweinefleisch, Kartoffeln, Paradeiser und Äpfel landeten laut Statistik Austria Tag für Tag in rauen Mengen auf den heimischen Esstischen. Am 16. Oktober ist Welternährungstag.

66,8 Kilo Fleisch pro Kopf
Die Versorgungsbilanz des Wirtschaftsjahres 2007 bzw. 2006/2007 gibt einen groben Überblick über Lebensmittelwahl und Ernährungsgewohnheiten. 66,8 Kilo Fleisch verdrückte im Durchschnitt jeder Mann oder jede Frau von Jänner bis Dezember. Ein Schweinsschnitzel dürfte dabei weitaus beliebter gewesen sein als die magere Putenbrust: Während knapp zwei Drittel der Fleischmengen von Sau und Eber stammten, teilten sich Geflügel, Rind und Kalb einen Anteil von rund 36 Prozent.

Heimische Produkte
Die meisten Produkte kamen von heimischen Erzeugern, der Selbstversorgungsgrad lag beinahe in allen Bereichen über 100 Prozent. Fisch wurden hingegen in sehr großen Mengen (fünf Prozent Selbstversorgungsgrad) aus dem Ausland importiert. Pro Jahr verspeist ein Österreicher laut dem Jahr 2007 im Schnitt 8,3 Kilo Dorsch, Thunfisch und Co.

Brot-Gourmets
Neben Fleischessern scheinen die Österreicher aber vor allem wahre Brot-Gourmets zu sein: 87,4 Kilo Getreide - vom Mais bis zum Hafer - wanderten in den Magen jedes Österreichers. Mehr als zwei Drittel der Produkte wurden aus Weizen erzeugt, wie bei Schwein und Kalb war der Selbstversorgungsgrad bei Getreide (95 Prozent) sehr hoch.

Heimische Beilagen
Gleiches gilt auch für die heimische Beilage schlechthin - den Erdapfel. 654.621 Tonnen des Kohlenhydrat-Lieferanten ernteten die österreichischen Bauern 2006/2007, rund 70 Prozent davon wurden zu Pommes frites, Knödeln oder anderen Gerichten verarbeitet. Der Pro Kopf-Verzehr lag bei 54,8 Kilo. Weitaus weniger beliebt ist offenbar der Verzehr von Reis: Nur 32.300 Tonnen oder 3,9 Kilo pro Person wurden im vergangenen Wirtschaftsjahr in Österreich gekocht und verspeist.

236 Eier pro Kopf
236 Eier, 78,7 Kilo Trinkmilch, fünf Kilo Butter und 17,7 Kilo Käse füllten innerhalb des vergangenen Jahres den Magen von nur einem Österreicher. Insgesamt versteckten sich 38,1 Kilo Zucker, 13,1 Kilo pflanzliche Öle und 6,6 Kilo tierische Fette in dem jährlichen Speiseplan eines Durchschnittsösterreichers.

95,2 Kilo Obst und Gemüse
Aber auch Gesundes wandert nicht zu knapp in den Einkaufskorb. Beim Obst betrug der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch 95,2 Kilo. Lieblingsfrucht Nummer eins ist eindeutig der Apfel, der knapp ein Drittel dieser Menge ausmachte. Auf Platz zwei landete die Banane mit einem weitaus geringeren Anteil von nur rund zehn Kilo pro Person und Jahr.

Gemüse hat mengenmäßig im Vergleich zum Obst eindeutig die Nase vorne: 106,1 Kilo verdaute jeder Einwohner im Jahr 2007. Am Liebsten aßen Österreicher demnach Paradeiser (23,8 Kilo), gefolgt von Zwiebeln (8,8 Kilo) und Salat (7,0 Kilo). Bei Erbsen, Karotten, Kraut und Kohl lag der Selbstversorgungsgrad über oder bei knapp 100 Prozent. Champignons und Paprika kamen hingegen nur selten aus Österreich.

32,3 Liter Bier
Gefeiert wird in Österreich offenbar vor allem mit Bier. Einem Pro-Kopf-Verbrauch von 32,3 Litern Wein im Jahr 2006/2007 stehen 108,2 Liter Gerstensaft gegenüber.

Foto: (c) sxc


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare