30. September 2009 12:08

Brustkrebs 

Patientinnen vernachlässigen Therapie

Das kann laut österreichischen Experten gefährlich werden.

Patientinnen vernachlässigen Therapie
© Getty Images

Brustkrebserkrankungen ziehen oft eine jahrelange Therapie nach sich. Besonders gilt das für eine antihormonelle Behandlung vom Frauen mit hormonabhängigen Karzinomen. Hier müssen entsprechende Medikamente fünf Jahr lang regelmäßig eingenommen werden. Experten warnen: Viele Patientinnen gefährden sich durch ein unzureichendes Einhalten der Therapie. Untersuchungen zeigen, dass im vierten Jahr nur noch 50 Prozent der Brustkrebspatientinnen ihre Medikamente so einnehmen, wie sie verschrieben wurden.

Rückgang
Der stärkste Rückgang in der Medikamenteneinnahme wurde schon innerhalb der ersten vier Monate beobachtet, nach zwei Jahren nahmen nur noch 61 Prozent der Patientinnen ihr Medikament ein. Darauf wurde mit neuen Studiendaten auch vergangene Woche beim Europäischen Krebskongress in Berlin hingewiesen.

Therapie
Während die modernen Brustkrebstherapien jedenfalls immer effektiver werden, scheint der optimale Therapieerfolg nun durch mangelnde Compliance (Therapietreue) gefährdet zu sein. Die Brustkrebstherapie hat in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht. Einen wichtigen Stellwert nimmt dabei die sogenannte adjuvante Behandlung ein. Sie soll nach der operativen Entfernung des Tumors das Rückfalls- und Metastasierungsrisiko minimieren.

Mehrere Jahre
Um optimal wirken zu können, muss diese medikamentöse Therapie aber über mehrere Jahre hindurch eingenommen werden. "Der Erfolg dieser Behandlung", so Michael Gnant, Präsident der ABCSG (Austrian Breast & Colorectal Cancer Study Group), "hängt somit auch wesentlich von der Compliance ab. Die modernen Präparate können nur wirken, wenn sie tatsächlich eingenommen werden. In der klinischen Praxis zeigt sich jedoch, dass das konsequente 'Durchhalten' der Therapie in den ersten fünf Jahren bei einer überraschend hohen Anzahl von Patientinnen ein massives Problem darstellt."

Überraschendes Ergebnis
Diese Erkenntnis hat die Onkologen offenbar überrascht. Günther Steger, Onkologe an der Universitätsklinik für Innere Medizin I am Wiener AKH: "In einer aktuellen Auswertung wurden Daten von 12.000 Patientinnen aus drei amerikanischen Gesundheitsdatenbanken untersucht. Ungefähr eine von vier Frauen mit frühem Brustkrebs nimmt während des ersten Jahres der adjuvanten Therapie ihre Medikamente nicht wie verschrieben ein. In den ersten vier Monaten ist der größte Anstieg an Non-Compliance-Fällen zu verzeichnen. Nach drei Jahren sind es bereits zwei von vier Frauen, welche die Therapie nicht mehr fortsetzen." Die niedrigste Compliance zeigten junge Patientinnen.

Überlebensrate
Das wirkt sich offenbar sogar auf die Überlebensrate aus. Gnant: "Eine aktuelle Studie aus Schottland zeigt, wie sehr es sich für Patientinnen 'auszahlt', bei der verschriebenen Therapie zu bleiben: Von 2.080 untersuchten Patientinnen löste gegen Ende der fünfjährigen Therapiedauer nur mehr knapp die Hälfte die Rezepte für die Hormontherapie ein. Im Durchschnitt betrug damit die Therapiedauer nur knapp zweieinhalb statt der geplanten fünf Jahre. In dieser Untersuchung zeigte sich eindeutig, dass jene Patientinnen, die ihre Medikamente über eine längere Zeit einnahmen, auch tatsächlich länger lebten."


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |