17. September 2008 10:25

Hautprobleme 

Wie aus Pickeln wieder glatte Haut wird

Die Ursache von Akne ist meist eine Überaktivität männlicher Hormone. Diese kann aber gebremst werden.

Wie aus Pickeln wieder glatte Haut wird
© sxc

Schon wieder ein Wimmerl? Wenn die Pusteln im Gesicht nur hin und wieder nerven, dann sind sie mit speziellen Pflegeprodukten oder auch homöopathischen Präparaten in den Griff zu bekommen. Doch bei 15 Prozent der Jugendlichen wird Akne zur Hautkrankheit, die von Spezialisten behandelt werden sollte. Und: Die unschönen Pickel sind nicht auf die Pubertät beschränkt. „Die Ursache liegt in einer genetisch verstärkten Umwandlung des Hormons Testosteron. Es regt die Talgdrüsen an, zu viel Talg zu erzeugen. Dadurch verstopfen sich die Ausführungsgänge, es kommt zu einer Besiedlung mit Bakterien und zur Entzündung “, erklärt Hormonspezialist Erich Müller-Tyl. Da die Hormone in jedem Alter aus der Balance kommen können, ist niemand vor Pickel gefeit.

Ab zum Hautarzt!
Akne ist aber heute gut behandelbar. In schweren Fällen ist es ratsam, einen Dermatologen und einen Hormonspezialisten aufzusuchen. Müller-Tyl: „Die komplexe Behandlung ist immer erfolgreich.“

Was bei Akne helfen kann
Ein Hormonstatus ist bei Akne ratsam, um die Ursachen genau abzuklären.
Behandlung
Als Therapie bringt eine topische (lokale) wie auch systemische (allgemeine) Therapie mit Anti-Androgenen fast immer eine wesentliche Besserung. Auf die befallenen Hautstellen (Gesicht, Rücken, Dekolleté) wird als Salbe Gelbkörperhormon (Cyproteronacetat) aufgetragen. In sehr schweren Fällen ist die Anwendung von Androgen-Rezeptoren blockierenden Injektionen und Tabletten erfolgreich. Durch eine Blockade kann die Umwandlung des Hormons Testosteron in das für die Haut schädliche Dihyro­testosteron gestoppt werden.
Sicher
Unerwünschte Nebenwirkungen treten bei Beachtung der richtigen Anwendung und Dosierung nicht auf.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |