09. Juni 2009 11:11

Reisemedizin 

Erst in die Apotheke, dann in den Urlaub

Kommen Sie gesund wieder! Plus: Was bei Reisen mit Kindern zu beachten ist.

Erst in die Apotheke, dann in den Urlaub
© sxc

Die Urlaubszeit steht vor der Tür. Für viele warten in den Ferien nicht nur Spaß und Erholung. Jeder und jede zweite Fernreisende erkrankt während oder nach dem Urlaub. Doch nicht nur weite Reisen bergen gesundheitliche Risiken. Auch beim Wanderurlaub in Österreich ist eine richtige Reiseapotheke unverzichtbar. Speziell beim Urlaub mit Kindern empfehlen die Apothekerinnen und Apotheker aus Niederösterreich einen Besuch in der Apotheke, wo die Kunden kostenlos über die richtige Reisevorsorge und Reiseapotheke beraten werden.

Richtige Vorbereitung
"Gerade weil Ferien und Urlaub etwas Unbeschwertes sein sollen, ist die richtige Vorbereitung unverzichtbar. Denn ein Sonnenstich, ein verdorbener Magen oder eine kleine Verletzung sind schnell passiert. Mit der richtigen "Ausrüstung" sind sie aber sicher, dass ein solches Malheur nicht den ganzen Urlaub verdirbt. Die ApothekerInnen und Apotheker beraten Sie gerne bei allen Fragen rund um die Gesundheit im Urlaub", macht NÖ Gesundheitslandesrätin Mag. Karin Scheele aufmerksam.

Was gehört in eine gut sortierte Reiseapotheke?
Alle Medikamente, die Sie auch zu Hause einnehmen oder häufig brauchen, dürfen im Urlaub nicht fehlen. Bitte nehmen Sie Ihre Arzneimittel in ausreichender Menge für die Dauer des Urlaubs mit. Wenn Sie aus vergangenen Urlauben bereits wissen, dass ein spezielles Präparat besonders geholfen hat oder sie es immer wieder gebraucht haben, besorgen sie es auch für diese Reise. Drittens benötigen Sie Medikamente, die speziell auf Ihren Urlaubsort abgestimmt sind.

Eine Standard-Reiseapotheke beinhaltet:

- Pflaster, Blasenpflaster, Verbandszeug, Wundauflage, elastische Binde

- Schere, Pinzette, Wunddesinfektionsmittel, eventuell sterile Spritzen und Nadeln, Fieberthermometer

- Insekten- und Quallenschutz, Sonnenschutz und Après-Soleil-Produkte

- Wund- und Heilsalbe bei Verletzungen

Arzneimittel

- Gegen Durchfall und Verstopfung, Übelkeit und Erbrechen

- Gegen Schmerzen

- Gegen Husten, Heiserkeit, Halsschmerzen

- Gegen Fieber

- Gegen Allergie und Juckreiz

- Mit ärztlicher Verordnung: Breitbandantibiotikum

- Augen-, Ohren- und Nasentropfen

- Elektrolytpräparat

Viele Medikamente müssen kühl gelagert werden. Bedenken Sie bitte, dass Ihre Reiseapotheke unter Umständen starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein kann. Bei Flugreisen gehören die Medikamente, die Sie ständig brauchen, ins Handgepäck - und zwar in der Menge, dass Sie den ganzen Urlaub damit auskommen können.

Nächste Seite: Was ist beim Reisen mit Kindern zu beachten?

Wer mit Kindern reist, sollte auch seine Reiseapotheke auf die Kleinen abstimmen. Nehmen Sie in jedem Fall ein fiebersenkendes Mittel für Kinder, ein Schmerzmittel für Kinder und spezielle Sonnenpflegeprodukte mit. Schützen Sie die Kleinen gut vor der Sonne. Babys sollten noch gar nicht in die Sonne gehen, sondern sich ausschließlich im Schatten aufhalten und auch dort eine Kopfbedeckung tragen. Der beste Sonnenschutz ist Kleidung. In manchen Ländern empfiehlt es sich, den Kindern neben der Kopfbedeckung auch ein Langarm-T-Shirt oder eine lange Hose anzuziehen. Falls die Kinder das nicht wollen, verwenden Sie einen sehr hohen Sonnenschutzfaktor (mindestens 30) und nehmen Sie einen Schaumspray für Sonnenbrand in den Urlaub mit. Manche Kinder reagieren auf das Essen im Urlaubsort mit Durchfall oder Erbrechen. Kleinkinder können in solchen Fällen schnell "austrocknen", weshalb die Apothekerinnen und Apotheker spezielle Kinder-Elektrolytpräparate empfehlen. Aus Erfahrung wissen wir, dass man beim Urlaub mit Kindern nie genug Pflaster (wasserfest!) mitnehmen kann. Bei kleinen Riss-Quetschwunden bewähren sich moderne Stripes, mit denen sie die Wunde schließen können, ohne dass genäht werden muss.

Kommen Sie gesund wieder!


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |