20. Mai 2010 09:12

Atempausen 

Schnarchen birgt ungeahnte Gefahren

Sägende Schnarchgeräusche rauben Bettnachbarn Nerven und Schlaf.

Schnarchen birgt ungeahnte Gefahren
© Getty Images

Rund zwei Millionen Österreicher sind vom Schnarchen geplagt. Die Problematik zeigt sich in gesundheitlichen und psychosozialen Problemen. 30 Prozent der Männer und mehr als zehn Prozent der Frauen schnarchen regelmäßig. Univ.-Prof. Dr. Manfred Walzl, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie der Landesnervenklinik in Graz bringt es auf den Punkt: "Der Lärmpegel ist wahrlich beachtlich: Ein Schnarcher bringt es auf 90 bis 95 Dezibel, soviel wie Presslufthammer und Kettensägen." Eine neue Schnarchspange hilft bei Schnarchen und Atempausen.

Der unterschätzte Quälgeist
Schnarchen ist aber keineswegs nur eine Lärmbelästigung. Die Ursachen des Schnarchens sind bekannt: Es entsteht durch Schwingen der erschlafften Rachen-Weichteile während des Schlafes. Bedingende Faktoren sind unter anderem Übergewicht, Alkoholgenuss, schweres Abendessen, aber auch anatomische Auffälligkeiten. Folgeprobleme sind nicht nur eine belastete Beziehung, sondern auch Tagesmüdigkeit mit Risiken im Alltag wie zum Beispiel als konzentrationsschwacher Autolenker.

Atemstillstände
Die größte Gefahr droht, wenn das Schnarchen mit sogenannten Schlafapnoen (Atemstillständen im Schlaf) kombiniert ist. Walzl kennt die gesundheitlichen Risiken: "Schnarchen wird unterschätzt. Durch den Sauerstoffmangel bei Schlafapnoen steigt das Risiko eines Schlaganfalls und Herzinfarkts sowie die Gefahr der plötzlichen Erblindung. Bis zu zwei Minuten wird während einer Apnoe die Luft angehalten. Es kann zu keinen Tiefschlafphasen mehr kommen, ebenfalls tragisch für die Gesundheit."

Gibt es wirksame Abhilfen gegen das Schnarchen?
OA Dr. Klaus Sinko, Kieferorthopäde der Klinik für Mund-, Kiefer-und Gesichtschirurgie im AKH Wien antwortet dazu: "Ja, es gibt Methoden für Gesundheit und Ruhe. Die Maßnahmen dienen allesamt dazu, den mechanischen Verschluss der Atemwege während des Schlafes zu verhindern und den pharyngealen Luftraum zu erweitern."

Die sogenannten IST-Geräte (Intraorale-Schnarch-Therapie-Geräte) dienen zur Vorverlagerung des Unterkiefers. Trotz einiger Vorteile kann es zu Kiefergelenksbeschwerden, Muskelbeschwerden und unerwünschten Zahnbewegungen kommen.

Als kausale Therapie hat sich die MMA-OP (Maxillo-Mandibuläres Advancement) herausgestellt. Sie funktioniert mit Erfolg, allerdings handelt es sich um einen relativ aufwändigen operativen Eingriff.

Die Velumount(R) Methode nach Arthur Wyss ist ein effektives Medizinalinstrument gegen Schnarchen und Atemunterbrüche im Schlaf. Die mechanische Schienung der Weichteile im oberen Pharynx und/oder im Zungenbereich verhindert die Obstruktion, sprich die gesundheitsgefährdende Verengung. Arthur Wyss freut sich: "Als selbst Betroffener habe ich vor 10 Jahren eine einfache und zugleich wirksame Methode gegen das Schnarchen entdeckt. Ich wusste um das gesundheitliche Risiko und freue mich, schon über 10.000 Menschen vom Schnarchen befreit zu haben, beziehungsweise doppelt so viele, weil ja der Partner oder die Partnerin auch gelitten haben." Die Methode ist durch wissenschaftliche Studien belegt.

Werner Lammer kann die Wirksamkeit nur bestätigen: "Herr Wyss hat mir geholfen und mich sozusagen "entschnarcht". Die Handhabung ist sehr einfach und man gewöhnt sich rasch an die Schnarchspange, die man vor dem Schlafen einlegt. Individuell angepasst und mit Nachbetreuungen, kann ich diese positive Erfahrung nur weiterempfehlen. Meine Frau übrigens auch, da die Nächte wieder erholsam sind."

Weitere Informationen unter www.schnarchsprechstunde.at oder Tel.: 01/581 05 33. Es finden auch kostenlose Infoabende statt: jeden Donnerstag von 18 bis 19 Uhr. Anmeldungen: wien@velumount.at.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |