07. Mai 2008 09:22

Bittere Erkenntnis 

Schüler fallen beim Geschmackstest durch

Nur ein Viertel der Zehn- bis 13-Jährigen können alle vier Geschmacksrichtungen unterscheiden.

Schüler fallen beim Geschmackstest durch
© sxc

Bittere Erkenntnis: Drei Viertel der Kinder von zehn bis 13 Jahren sind nicht in der Lage, süß, sauer, bitter und salzig zu unterscheiden. Das ergab eine im Auftrag der AMA Marketing durchgeführte Studie, deren Ergebnisse in Wien präsentiert wurden.

Auch Geruchsdefizite
Für die Studie unter der Leitung des Lebensmittelwissenschaftlers Klaus Dürrschmid von der Universität für Bodenkultur wurden die Geschmacks- und Geruchswahrnehmung von 385 Kindern in 18 Schulen getestet. Überraschend große Defizite gibt es demnach nicht nur beim Schmecken, sondern auch beim Riechen: Nur 57 Prozent der Kinder konnten von elf Gerüchen zumindest acht richtig erkennen, lediglich jedes neunte hatte "elf Richtige".

Nur 27 Prozent
27 Prozent der Probanden schafften es, alle vier Grundgeschmacksrichtungen zu unterscheiden. Knapp ein Viertel erkannte eine, acht Prozent identifizierten überhaupt keine der Geschmacksarten. 71 Prozent erkannten "süß", 58 Prozent "salzig", jeweils 45 Prozent "bitter" und "sauer".

Kinder vom Land besser
Kinder aus ländlichen Regionen waren beim Riechen besser als solche aus der Stadt, sie essen weniger Weißbrot, dafür mehr Misch-und Vollkornbrot, trinken weniger stark Gesüßtes und greifen seltener zu Schnellimbissen. Hauptschüler konsumieren im Vergleich zu Kindern im Gymnasium mehr Weißbrot, weniger Obst und Gemüse, dafür mehr gesüßte Getränke und Schnellimbissgerichte. Sie schnitten sowohl beim Geruchs- als auch beim Geschmackstest schlechter ab. Grundsätzlich gilt: Je höher der Obst- und Gemüsekonsum, desto besser die olfaktorischen Leistungen.

Genetische Disposition?
Ob die Zusammenhänge mit Ernährungsgewohnheiten kausal sind, wurde noch nicht untersucht. Dürrschmid: "Eine genetische Disposition wäre denkbar. Es darf auch nicht daraus geschlossen werden, dass Kinder schlechter riechen und schmecken als vor 20, 30 Jahren." Auf jeden Fall schneiden Erwachsene in beiden Kategorien bedeutend besser ab.
AMA-Marketing-Geschäftsführer Stephan Mikinovic wies darauf hin, dass "wir in einer überaromatisierten Gesellschaft leben. Der durchschnittliche Konsument nimmt pro Jahre 19 Kilo Industriekonzentrate zu sich - mehr als Äpfel oder Paradeiser."

Genussfähigkeit wichtig
"Die Genussfähigkeit ist ein wichtiger Bestandteil der Persönlichkeitsbildung", erklärte die Pädagogin und Ernährungswissenschafterin Andrea Lehner. Sinne können geschult werden - und solche Schulungen spielen eine wichtige Rolle bei der Prävention von Essstörungen.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |