30. April 2010 08:44

Dr. Google 

Medizinische Selbstdiagnose im Netz

Nutzer suchen meis nicht nach Informationen, sondern nach Bestätigung.

Medizinische Selbstdiagnose im Netz
© sxc

Wie weit beeinflusst medizinisches Wissen aus dem Internet die Beziehungen zwischen Ärzten und Patienten? Dies analysierte die Wiener Wissenschafterin Ulrike Felt in einer rund dreijährigen Studie unter dem Titel "Virtuell informiert? Möglichkeiten und Herausforderungen für die Medizin im Internetzeitalter". Die Ergebnisse präsentierte sie am Mittwochabend in Graz. Felt fand u.a. heraus, dass die Nutzer meist nicht nach Information, sondern eher nach Bestätigung suchen würden, und ermittelte vier verschiedene Patientenmodelle.

Googeln Sie Ihre Krankheitssymptome?

Dem steirischen Ärztekammerpräsidenten, Wolfgang Routil, zufolge suchen die Österreicher im Internet zu einem großen Teil nach Gesundheitsthemen, womit die Ärzte "nur bedingt Freude" hätten. Ulrike Felt, Vorstand des Instituts für Wissenschaftsforschung an der Universität Wien, untersuchte mit Suchexperimenten, Website-Analysen, Medien-Analysen und Interviews die Arzt-Patienten-Beziehungen in Zeiten der Internetrecherche.

Suche nach Bestätigung
"Bis auf eine einzige Ausnahme benutzten alle unserer Probanden die Suchmaschine Google für ihre Recherchen", so Felt. Die Auswahl der von Google angebotenen Seiten erfolge dann willkürlich: "Meistens werden nur Unterseiten und nicht die gesamte Website besucht. Qualitätslabel werden kaum beachtet, weil sie entweder nicht erkannt oder überhaupt nicht gefunden werden." Die Nutzer würden generell meistens nicht nach Informationen, sondern eher nach Bestätigung suchen. Auch der Name der Webpage, die grafische Aufbereitung, die Übersichtlichkeit und die verwendete Sprache hätten Einfluss darauf, ob die Webseite von den Usern beachtet werde.

Vier unterschiedliche Patiententypen
Ulrike Felt ermittelte im Zuge ihrer Studie vier unterschiedliche Patiententypen: Im ersten, dem Verbesserte-Hierarchie-Modell, meinen diese, dem Arzt die Arbeit abzunehmen, indem sie sich bereits vor der Untersuchung über Krankheiten und Fachbegriffe informieren. Nach dem Kompensations- und Erweiterungsmodell herrscht beim zweiten Patiententyp die Meinung vor, dass die Ärzte nicht alles wissen können und sie das Wissen durch das Internet ergänzen. Das dritte Modell ist das Verhandlungsmodell, bei welchem sich der Patient selbst über mögliche Behandlungen informiert und dann mit dem Arzt darüber verhandeln will. Die letzte Patientengruppe handelt nach dem Aufgabenverteilungsmodell: Sie "erlauben" dem Arzt, sich um die Behandlung zu kümmern, eignen sich aber das theoretische Wissen über die Krankheit selbst an. "Viele Patienten wollen gar nicht zugeben, dass sie ihr Wissen aus dem Internet beziehen, um dem Arzt nicht das Gefühl zu geben, dass sie ihm nicht vertrauen", so Felt.

Selbstdiagnosen gefährlich
In der anschließenden Podiumsdiskussion mit Felt, der Allgemeinmedizinerin Doris Wiesauer, dem Radiologen Erich Sorantin und dem Doktoranden Michael Sacherer wurde auf die Gefahren der Selbstdiagnose via Internet eingegangen. "Wenn die Leute im Internet selbst recherchieren und dabei auf beängstigende Diagnosen stoßen, können sich im Ernstfall sogar Neurosen entwickeln", so Wiesauer. Sorantin bestätigte dies: "Befunde aus dem Internet können Furcht hervorrufen. Das Internet klärt teilweise zu sehr auf." Die andere Seite sei, dass schwere Krankheiten im Internet auch verharmlost werden können. Einig waren sich die Experten darin, dass der Arzt-Patienten-Beziehung in den nächsten Jahren durch das Internet eine gravierende Veränderung bevorstehe. Man müsse sich überlegen, wie man das Internet sinnvoll einsetzen könne, so der allgemeine Tenor.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare