30. April 2008 11:55

Studie zeigt 

So ernähren sich unsere Kinder

Kakao, Cornflakes, Nutella: Das kommt in den meisten Haushalten auf den Frühstückstisch. Leidet Ihr Kind an Übergewicht?

So ernähren sich unsere Kinder
© sxc

Mehr Obst und Gemüse und weniger Süßigkeiten - das wünschen sich Mütter und Väter, wenn es um die Ernährung ihrer Sprösslinge geht. Dennoch sind drei Viertel der Eltern mit dem Essverhalten ihrer Kinder zufrieden, zeigte eine Kinderernährungsstudie von Ja! Natürlich und dem Market Institut, bei der 510 repräsentativ ausgewählte Kinder und ihre Eltern nach ihren Essgewohnheiten befragt wurden.

Das kommt auf den Tisch
Der Blick auf die Ergebnisse zeigt, was in österreichischen Familien auf den Tisch kommt. Beim Frühstück dominieren Kakao, Cornflakes, Brot und Semmeln mit Nutella oder Marmelade, bei der Jause Wurstbrote, Obst und Saft. Die Realität entspricht hier auch den Wünschen der Kids. Kalte Speisen wie belegte Brote und Weckerl mit Aufstrichen, Wurst oder Käse prägen das Abendessen, in vielen Haushalten die einzige Mahlzeit, die im Kreis der Familie eingenommen wird.

Mittagessen
In neun von zehn Familien wird - meist von der Mutter - täglich mittags gekocht. Am Speiseplan stehen Suppen mit Einlagen, Nudeln, Erdäpfeln und Salat, Gemüse spielt eine eher untergeordnete Rolle. Hier differieren Wunsch und Realität ein wenig: Was die Kinder gerne essen, essen sie oft - und am liebsten würden sie es noch öfter essen. Bei der Auswahl der Speisen haben sie dennoch ein Wörtchen mitzureden. "Man gewinnt fast den Eindruck, dass die Kinder das Zünglein an der Waage sind", betonte Ernährungswissenschafterin Hanni Rützler.

Wenig Gemüse
Schwachstellen in der Ernährung sind Rützler zufolge vor allem der Mangel an Gemüse und das Frühstück, das für Kinder aufgrund des schnelleren Stoffwechsels eine enorm wichtige Mahlzeit ist, für ein Drittel der Kids aber nicht zum fixen Tagesablauf gehört. Deutlich wird auch, dass die Essgewohnheiten immer mehr von unseren südlichen Nachbarn geprägt werden. "Dass Spaghetti und Pizza mindestens einmal die Woche eine Hauptmahlzeit bei Kindern sind, überrascht nicht", so die Ernährungsexpertin.

Übergewicht und Diabetes
"Kinder rutschen sehr früh in die österreichische Esskultur", stellte Rützler fest. "Wir haben hier eine ähnliche Problematik wie in der Ernährungsweise der Erwachsenen." Mit anderen Worten heißt das: zu viel Fett, zu wenig Kohlenhydrate und zu wenig Ballaststoffe. Dadurch werden schon früh die klassischen Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen forciert. Sie plädierte daher dafür, den Kindern beim Essen Lebensfreude und Genuss zu lernen. "Gesundheit ist für Kinder eine Selbstverständlichkeit - mit rationalen Argumenten kann man also nicht viel erreichen", unterstrich sie diesen Ansatz.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare