22. Dezember 2008 09:39

Festtags-Guide 

So feiern Sie sich schlank

Wie Sie die Weihnachtszeit genießen und dabei etwas für Ihre Top-Figur tun können. Plus: Die besten SOS-Tipps für mehr Wohlbefinden.

So feiern Sie sich schlank
© getty

Reese Witherspoon (32) feiert gleich vier Mal Weihnachten – zumindest im Film. Im aktuellen Xmas-Movie Four Christmases (deutscher Titel: Mein Schatz, unsere Familie und ich) landet die blonde Oscar-Mimim mit Filmpartner Vince Vaughn auf vier turbulenten Familienfesten. Privat feiert die geschiedene Gagen-Queen mit Tochter Ava (9) und Sohn Deacan (5). Weihnachtskekse dürfen dabei nicht fehlen: „Bei Süßem werde ich schwach. Aber zu Weihnachten gönne ich mir die köstlichen Kekse. Die Kalorien muss ich dann beim Training abarbeiten“, so die schlanke Blondine.

Slim-Tricks
„Das ist ein gutes Motto“, meint Medizinerin Sabine Wagner, die zusammen mit einem Top-Expertenteam einen figurtechnischen „Survival Guide“ für die Festtage zusammengestellt hat. „Zu Weihnachten soll man ohne schlechtes Gewissen schlemmen dürfen. Und wer seinen Grundumsatz durch mehr Bewegung erhöht, darf auch Kekse und Braten genießen“, so die Ärztin. Ihr persönlicher Schlank-Trick: „Gehen Sie am 24. Dezember am Vormittag ins Fitness-Studio. Dort sind Sie alleine. Und können beim Festessen am Abend ohne Gewissensbisse zuschlagen.“ Außerdem rät sie: „Wenn Sie über die Feiertage nicht zunehmen wollen, sollten Sie besonders viel Wasser trinken – vor allem zu salzigen Speisen und bei Alkoholgenuss.“

Anlässe soll man feiern
Auch Lifestyle-Experte Christian Matthai sieht kein Problem darin, zu besonderen Anlässen gebührend zu feiern. „Wenn die Basisernährung stimmt, fallen ein, zwei üppigere Menüs sicher nicht ins Gewicht. Übergewicht entsteht letztlich nicht zwischen Weihnachten und Silvester, sondern zwischen Silvester und Weihnachten.“ Sein Rat: Wer jetzt keinesfalls zunehmen möchte, soll gerade die Ferienzeit vermehrt für körperliche Aktivität nutzen: „Gehen Sie laufen, Ski fahren oder machen Sie Schneeballschlachten mit den Kindern – Hauptsache, Sie bewegen sich!“, so der Mediziner.

Sauna oder Dampfbad
Auch Besuche in Sauna oder Dampfbad seien jetzt ideal: „Man nimmt dabei zwar nicht ab, scheidet aber viele Giftstoffe aus. Und fühlt sich danach einfach wieder wohler“, so der Experte. Tipp: Am besten Sie erstellen schon vor den Feiertagen einen Trainingsplan, an dem Sie die Zeitfenster zwischen den Verwandtschaftsbesuchen für sportliche Aktivitäten festlegen. Matthai: „Dann gibt es keine Ausreden. Denn wenn man einmal auf der faulen Haut liegt, fällt die Selbstüberwindung bekanntlich sehr schwer.“

Schlanke Vitamine
Wichtig ist es auch, bei all den deftigen Köstlichkeiten und Naschereien auf eine ausgewogene Nährstoffbilanz zu achten. „Die Weihnachtszeit ist fordernd. Und Stress ist ein Vitamin- und Mineralstoffräuber“, weiß die Wiener Ernährungsexpertin Cathrin Drescher. Sie empfiehlt, schon zum Frühstück Grapefruit zu löffeln: „Sie enthalten, ebenso wie Zitronen, viel Vitamin C für die Abwehrzellen und liefern zusätzlich Abspeck-Enzyme, die den Darm entgiften.“ Kartoffeln sind eine ideale Beilage zum Festessen: „Sie sind ebenfalls reich an Vitamin C und tolle Basenspender.

Das heißt, sie wirken einer Übersäuerung durch zu viel Zucker oder Alkohol entgegen. Außerdem vertreiben sie Müdigkeit und senken zu hohen Blutdruck“, so die Vitalstoff-Expertin. Ebenfalls empfehlenswert sind rote Rüben – als Gemüsebeilage oder Salat: „Sie stärken die Leber und wirken dadurch entgiftend. Außerdem bauen sie Fettpolster ab“, weiß Drescher. Als Vorspeise rät sie zu Blattsalaten: „Sie füllen den Magen und sind reich an immunstärkenden Vitaminen. Das teilweise fette Essen wird so gesünder.“

Erste Hilfe
Sollte der Braten dennoch zu schwer im Magen liegen, können ihn wohltuende Kräutertees schnell beruhigen. Top-Internist Marcus Franz: „Ein bewährtes Hausmittel nach allzu üppigem Genuss sind auch Umschläge mit warmem Essigwasser, die auf den Magen gelegt werden. Und in schweren Fällen bringen Paspertin(R)-Tropfen (aus der Apotheke) Erleichterung.“ Besondere Vorsicht ist bei Alkohol angebracht. Franz: „Das sind leere Kalorien in rauen Mengen. Ein Glas Prosecco hat 75 Kalorien, ein Achtel Wein etwa 100. Und das Teuflische daran ist, dass Alkohol zusätzlich den Appetit anregt. Wer Heißhunger verhindern will, sollte daher schon vor dem Essen und zum Aperitif viel stilles Wasser trinken. Das beugt auch Kopfschmerzen am nächsten Tag vor.“

Day After
Damit es nach langen Festen kein böses Erwachen gibt, sollten Sie Alkohol nie auf leeren Magen trinken (beschleunigt die Alkoholaufnahme ins Blut) und eiweißreich essen (also Fisch, Fleisch, Pute, Käse). Franz: „Eiweißreiche Mahlzeiten werden langsam verdaut. Sie haben einen verzögernden Effekt auf die Alkoholaufnahme ins Blut. Außerdem hält Eiweiß länger satt, was wiederum der Figur zugutekommt.“ Besondere Vorsicht ist bei warmen, zuckerreichen Alkoholgetränken (wie Glühwein oder Punsch) geboten: Zucker beschleunigt – ebenso wie Kohlensäure in Sekt oder Champagner – die Alkoholwirkung.

Nächste Seite: Schlank-Strategien für die Feiertage

Feste zelebrieren!
Ausnahme. Weihnachten und Silvester sind besondere Highlights im Jahr – und die sollten Sie auch bewusst und ohne schlechtem Gewissen genießen. Nehmen Sie sich für jeden Bissen Zeit und gönnen Sie sich von allem ein bisschen.

Der Keks-Trick
Dekorativ. Auch auf die süßen Dickmacher müssen Sie nicht verzichten. Der Schlank-Trick: Wählen Sie aus der großen Keksdose Ihre fünf persönlichen Favoriten und richten Sie diese dekorativ auf einem Teller an. Die Köstlichkeiten zu einer Tasse Tee oder Kaffee genießen!

Schlankmacher
Alternativen. Sie können Ihr Weihnachtsmenü mit einfachen Tricks entschärfen, ohne dabei auf Geschmack verzichten zu müssen: Bevorzugen Sie Truthahn (nur 1 Gramm Fett je 100 Gramm) anstelle von Gänsebraten (30 Gramm Fett je 100 Gramm). Hat der Gänsebraten Tradition: Verzichten Sie auf die besonders fette Haut und schöpfen Sie Fett während des Bratvorganges immer wieder ab.

Light statt fett
Kalorien sparen. Wer Fett sparen will, sollte den Karpfen nicht panieren, sondern im Rohr (mit etwas Öl und Knoblauch) schmoren. Oder auf Lachs setzen: Er enthält gesunde Omega-3-Fette. Beim Fondue das Öl durch eine Suppe ersetzen. Für Saucen Milch oder Rahm statt Obers verwenden. Für eine sämige Bindung: Kartoffeln oder Gemüse pürieren!

Clever planen
Snacken. Ganz schlecht: Den ganzen Tag nichts essen und abends dann zuschlagen. Heißhungerattacken sind so programmiert. Besser: Den Hunger untertags mit gesunden Snacks (Joghurt, Salat, Suppe, Obst) stillen.

Achtung, Falle!
Ausrutscher. Wenn Sie schon zu viele Kekse genascht haben, hüten Sie sich vor der „Jetzt ist es schon egal!“-Falle. Besser: Akzeptieren Sie kleine Sünden als solche und machen Sie keine großen daraus!

Aktiv bleiben!
Sport. Nutzen Sie jede Möglichkeit zur Bewegung – von der Schneeballschlacht mit den Kindern bis zum Spaziergang. Bringt Figur und Abwehrzellen auf Trab!

Foto: (c) Getty Images


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |