04. Juni 2009 09:12

Vorbeugen 

So halten Sie Ihr Herz fit

Wer pro Woche zusätzlich 2.000 bis 3.000 Kalorien durch sportliche Aktivität verbrennt, senkt sein Infarkt-Risiko um 50 Prozent.

So halten Sie Ihr Herz fit
© Getty Images

Dass Laufen, Radeln oder Schwimmen gut für Herz und Kreislauf sind, ist bekannt. Die Erkenntnis, dass auch Kraftsport ein geeignetes Gefäßtraining darstellen kann, ist hingegen noch jung.

Sport fürs Herz
„Untrainierte sollten aber auf alle Fälle zuerst einen sportmedizinischen Check unter ärztlicher Aufsicht machen“, rät Sportarzt Piero Lercher. Und das Fitness-Programm an die Kondition anpassen: „Sie sollten Ihre körperliche Belastbarkeit kennen und darauf Intensität und Umfang des Trainings abstimmen“, rät Fitness-Coach Afschin Ronaghi.

Ausdauertraining wirkt sich günstig auf die Herzleistung aus, verbessert die Sauerstoffaufnahme und senkt erhöhten Blutdruck. Schweizer Sportmediziner empfehlen sogar – richtig dosiertes – Krafttraining für Herz- und Kreislauf-Patienten. Ronaghi: „Wenn Muskelmasse aufgebaut wird, muss auch das Herz mehr arbeiten. Daher werden neue Gefäße gebildet.“ Workout bringt also nicht nur Muskeln, sondern auch gesunde Reize für das Herz-Kreislauf-System.

Schlank fürs Herz
Wer mehr Muskeln hat, verbrennt auch mehr Fett. Wird die Fettverbrennung angeregt, sinken Blutfett- und Blutzuckerwerte – was wiederum dem Herzen dient.

Bewegung im Alltag
Gut gemeint, aber nicht genug: Treppensteigen, spazieren oder den Hund ausführen. „Erst wenn Herz, Kreislauf und Muskeln mindestens zehn Minuten auf Trab gehalten werden, stellt sich ein gesundheitsfördernder Effekt ein“, so Ronaghi.

Wer wöchentlich 2.000 bis 3.000 Kalorien mehr verbraucht, halbiert laut einer Harvard-Studie sein Risiko für koronare Herzerkrankungen. Mediziner empfehlen daher täglich rund 300 bis 450 kcal durch sportliche Aktivität umzusetzen. Eine Stunde Radfahren verbrennt zwischen 624 bis 816 kcal.

Tipp: drei- bis viermal pro Woche 30 bis 45 Minuten Ausdauersport und zweimal 30 Minuten Krafttraining.

Vitamine und Pflanzenstoffe gegen den Infarkt
Studien belegen, dass auch die Einnahme von Vitaminen, Spurenelementen und Pflanzenstoffen die Infarktrate um 47 Prozent senkt.

KUR
Günstig ist die kurmäßige Einnahme von antioxidativ wirkenden Pflanzenstoffen: Polyphenole und Flavonoide aus Granatapfelkernen, Heidelbeeren oder Traubenkernextrakten: Bis zu 1.200 mg täglich zwei bis drei Monate lang.

FISCHÖL
Ebenfalls bewährt als Herzschutz-Mittel sind Omega-3-Fettsäuren in Fischöl-Kapseln: Täglich 1.000 bis 2.000 mg wirken entzündungshemmend und blutdrucksenkend. Vorbeugend als mehrmonatige Kur einnehmen.

VITAMINE
Sportarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt empfiehlt gegen Atherosklerose die tägliche Einnahme von Vitamin E (in den ersten zwei Monaten 500 mg, danach 200 bis 400 mg), Coenzym Q10 (vier Wochen lang 200 bis 500 mg, dann 50 bis 200 mg täglich) plus 1.000 mg Vitamin C und 200 Mikrogramm Selen pro Tag.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |