25. Juni 2008 08:48

Bleaching 

Strahlen in Weiß

Die Palette der Bleaching-Methoden immer umfangreicher. Wie Sie zu einem blendend weißen Lachen kommen .

Strahlen in Weiß
© sxc

In Hollywood so selbstverständlich wie die Pediküre: Regelmäßiges Bleichen der Zähne. Und obwohl bei uns gegen das künstliche Weiß im Mund noch gewisse Vorbehalte bestehen, wird die Palette der Bleaching-Methoden immer umfangreicher. Viele davon wirken allerdings nur kurzfristig.

Profi-Bleichen
Ein Vergleich des deutschen Magazins Ökotest gab Bleichmitteln vom Zahnarzt deutlich bessere Noten als jenen aus dem Supermarkt. Professionelles Bleaching beim Zahnarzt ist teuer, aber effektiv. Es ist ein chemischer Vorgang, bei dem mittels Wasserstoffperoxid die Farbpigmente im Zahn gespalten werden. Füllungen und Kronen können allerdings nicht aufgehellt werden. Wurzelbehandelte Zähne kann der Zahnarzt mit einer speziellen Technik aufhellen: Er bringt dabei in den toten Zahn Natriumperborat ein, das zu einer Oxidation führt.

Die Kosten
Das Aufhellen in der Zahnarztpraxis sollte nur nach einer gründlichen Untersuchung von Zähnen und Zahnfleisch und nach einer professionellen Mundhygiene durchgeführt werden. Nach dem Bleichen können die Zähne einige Tage überempfindlich sein. In den ersten 48 Stunden sollten färbende Lebensmittel gemieden werden. Da der Zahnschmelz aufgeweicht ist, können sich in dieser Zeit Farbpigmente besonders gut einlagern. Kosten des Bleachings: zwischen 300 und 500 Euro.

Die weiße Diät
Diese Lebensmittel können die Einlagerung von Farbpigmenten in den Zahnschmelz fördern: Cola, Kaffee, schwarzer Tee (lieber grünen oder weißen Tee trinken), Rotwein, Balsamico-Essig, Sojasauce, Senf, Ketchup, rote Saucen und Heidelbeeren.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare