13. November 2008 08:41

Knackig 

Kissen formt Bauch, Beine und Po

Knackiger Körper ganz einfach im Sitzen? Ein neues Kissen soll das möglich machen. Ab sofort im Internet-Handel erhältlich.

Kissen formt Bauch, Beine und Po
© MagicSit
Kissen formt Bauch, Beine und Po
© MagicSit

Ob es tatsächlich wirkt, wird erst eine Studie im kommenden Jahr zeigen. Aber darf man den Herstellern eines neuen Aktiv-Polsters glauben, wird mit dem Kissen im Sitzen der Bauch, die Beine und der Po trainiert. Das Trainingsgerät "Magic Sit" ist von österreichischen Physiotherapeuten und Sportwissenschaftern entwickelt worden und ab sofort im Internethandel um 79,99 Euro erhältlich.

Positive Auswirkungen:
- Aktiv gegen Rückenschmerzen
- Optimales Bauch-Bein-Po Training
- Lösung von Verspannungen
- Verminderung von Cellulitis
- Training des Beckenbodens

Kleines Fitness-Center
Keine Zeit für das Fitness-Center? Kein Problem, der Magic Sit ist immer zur Hand, er ist leicht im Gewicht und zu verstauen. Einfach auf den Bürosessel legen und das Training neben dem Telefonieren oder bei der Computerarbeit absolvieren. Verstellt man das Ventil auf hohe Intensität, wird die Muskulatur von Bauch, Bein und Po trainiert und der Körper gestrafft. Die Noppenoberfläche hat einen zusätzlichen Massageeffekt und regt die Durchblutung an, wodurch Cellulitis verringert werden kann.

Training im Sitzen
Der Polster hat ein Dual-Kammernsystem, mit deren Hilfe die Intensität der Bewegung bestimmt werden kann. Durch Rechts-, Links-, Vor- und Zurück-Bewegungen wird das Becken trainiert. Rückenschmerzen und Verspannungen sollen vermindert werden, verspricht Claudia Aigner, Geschäftsführerin von TST Trend Sport Traiding GmbH und Erfinderin des Sitzkissens.

Positive Erfahrungen
Getestet wurde der Sitz von dem Wiener Arbeitsmediziner und Chirurgen Kurt Frosch. 45 Patienten verwendeten "Magic Sit" acht Wochen lang und berichteten danach fast positiv über ihre Erfahrungen.

Mehr Infos: www.magic-sit.com

Foto: (c) MagicSit


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare