04. Februar 2008 09:47

Schwitzen 

Welcher Sauna-Typ sind Sie?

Eine Auszeit in der Sauna hilft zu relaxen und stärkt die Abwehrzellen. Die richtige Kammer für jeden Typ.

Welcher Sauna-Typ sind Sie?
© sxc

Mögen Sie es lieber heiß und trocken? Oder warm und feucht? Nun: Für jeden Typ gibt es die optimale Schwitzkammer. Nur Einsteiger sollten aufpassen: Die 100° Celsius heiße Finnische Sauna belastet den Kreislauf möglicherweise zu stark. Es gilt der Grundsatz: Weniger ist mehr. Für den Anfang empfiehlt sich daher eher eine kreislaufschonendere Variante wie etwa die Biosauna oder ein Dampfbad.

Immun-Hit
Wer regelmäßig eine Schwitzkammer aufsucht, tut seinem Körper jedenfalls Gutes: Die Gefäße werden durch den Heiß-Kalt-Wechsel trainiert, die Immunzellen gestärkt und strapazierte Nerven können sich gut erholen.

Die richtige Kammer für jeden Typ:
1. Dampfbad

40 bis 45° Celsius sind ideal für Sauna-Newcomer. Hilft Menschen mit unreiner Haut und bei chronischem Schnupfen.

2. Caldarium
Feuchte Kräuterdämpfe reinigen bei 45°C Haut und Atemwege. Lindert Gelenksschmerzen. Ideal auch nach dem Sport!

3. Bio-Sauna
Bei 50°C und einer Luftfeuchtigkeit von 45 Prozent lässt es sich gut relaxen. Schont den Kreislauf.

4. Tepidarium
Rund 35°C hat es in diesem Teil des römischen Bades. Wärmt vor einer Massage auf!

5. Finnische Sauna
Die bekannteste Schwitzkammer misst bis zu 100°C und zehn Prozent Luftfeuchtigkeit. Gut nur bei stabilem Kreislauf!

6. Infrarot-Kabine
In den Kabinen wird nicht die Luft erwärmt, sondern direkt der Körper. Es entsteht ein wohliges Gefühl. Löst Verspannungen!


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |