29. Dezember 2009 16:32

Fest für die Sinne 

Wellness für die Seele mit Kräutertee

Zur Erholung der Seele eignet sich ein gezielter Einsatz von Kräutertees

Wellness für die Seele mit Kräutertee

Es gibt einige Termine im Jahr, die man als Inseln im Meer des Stress nutzen sollte, um mal wieder einen Gang herunterzuschalten: einer davon ist die Zeit „zwischen den Jahren“. Der Zeitpunkt um die Weihnachten und Neujahr bietet sich für ein paar besinnliche Momente an, denn jetzt machen auch die meisten Unternehmen für ein paar Tage zu und Ruhe kehrt ein.

Neue Kraft mit Mutter Natur
Doch Einkaufshektik und selbst auferlegte familiäre Besuchsverpflichtungen können das Vorhaben, selbst zur Ruhe zu kommen, schnell wieder stören. Aber spätestens nach Weihnachten ist es Zeit für die eine oder andere Tasse, bei der man das alte Jahr Revue passieren lassen kann und Pläne für das neue schmiedet. Schon allein die Wärme des Tees schafft ein Gefühl der Behaglichkeit und Zuversicht. Die beruhigende und stimmungsaufhellende Wirkung von Heilkräutern tun ein Übriges um Stress, Angst oder Niedergeschlagenheit abzubauen. Am Abend oder beim Winterspaziergang aus der Thermoskanne getrunken, erleichtern sie einen erholsamen Schlaf.

Heilkräuter aus der Apotheke
Doch Kräutertee ist nicht gleich Heilkräutertee. Auf die Zusammensetzung und die Konzentration der Inhaltsstoffe von Melisse, Johanniskraut, Hopfen und Baldrian kommt es an, wenn man mit Tee wirklich eine heilende Wirkung auf Psyche und Seele erzielen will. Anerkannte Heilkräutertees aus der Apotheke, wie zum Beispiel APOTEE, sind für diesen Zweck besonders empfehlenswert, da sie aus kontrollierten Anbau stammen und ihre Inhaltsstoffe regelmäßig überprüft werden.

Kleine Kräuterkunde
Welches Teesorten eignen sich am besten für Beruhigung und Erholung?

Melisse: Die Blätter der Melisse riechen und schmecken zitronenartig . Die aus diesem Grund auch als Zitronenminze bezeichnete Pflanze wird in der in der Küche auch gern zum Würzen von Süßspeisen und Getränken geschätzt. Sie eignet sich bei Einschlafstörungen aufgrund von Nervosität und funktionellen Magen-Darm-Beschwerden – ideal also zwischen den Feiertagen. Melisse wirkt beruhigend und ist gut gegen Blähungen.

Johanniskraut: Beim Zerreiben der strahlend gelben Blüten des Johanniskrauts wird ein rotes Öl abgesondert, in dem sich die heilenden Wirkstoffe befinden. Johanniskraut wird seit jeher als bewährtes Hausmittel gegen psychovegetative Störungen, depressive Verstimmungszustände, Angst und nervöse Unruhe eingesetzt.

Hopfen: Wer die beruhigende Wirkung des Hopfens schätzt, muss deshalb nicht unbedingt zum Bier greifen. Beim Hopfentee werden die Hopfenzapfen genutzt. Aus den Drüsenschuppen im Inneren gewinnt man das Hopfenmehl für den Tee. Bei Befindensstörungen wie Unruhe und Angstzuständen, Schlafstörungen, Spannungszuständen und Übererregbarkeit ist Hopfen genau das Richtige.

Baldrianwurzel: Beinahe schon sprichwörtlich ist die Schlaf fördernde Wirkung des Baldrians. Die hellrosa bis weißen in rispigen Trugdolden angeordneten Blüten des Baldrians haben einen angenehmen Geruch, während der zylinderfömige Wurzelstock, der die medizinisch wirksamen Stoffe beinhaltet, nach der Trocknung sehr streng riecht. Baldrian eignet sich vor allem bei nervösen Erregungs- und Unruhezuständen, Einschlafstörungen oder nervös bedingten, krampfartigen Schmerzen im Magen- und Darmbereich.

Weitere Informationen zu Heilkräutern und Heilkräutertees erhalten Sie im Internet unter www.apotee.at oder direkt in Ihrer Apotheke.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |