03. April 2009 10:29

Rauchfrei 

Weniger Erkrankungen dank Rauchverbot

17 Prozent weniger Krankenhausbehandlungen wegen einer Herzkranzgefäßverkalkung in Schottland.

Weniger Erkrankungen dank Rauchverbot
© APA

Die Einführung eines konsequenten Rauchverbots in der Gastronomie hat in vielen europäischen Ländern nicht nur die Luftqualität, sondern auch den Gesundheitszustand der Beschäftigten verbessert. "Die Lungenfunktionswerte der Gastronomiearbeiter haben sich seit Einführung der Rauchfreiheit verbessert, auch Schleimhautreizungen und Husten sind seither rückläufig", sagt Dennis Nowak von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. In Schottland habe die Zahl der Krankenhausbehandlungen wegen einer Herzkranzgefäßverkalkung seit dem Rauchverbot um 17 Prozent abgenommen.

Passivrauch
Passivrauch stellt nach Angaben des Münchner Arbeitsmediziners die drittwichtigste vermeidbare Todesursache dar und ist verantwortlich für Herz-, Gefäß- und Atemwegserkrankungen, Lungen und Brustkrebs sowie bei Kindern auch für Mittelohrentzündungen und plötzlichen Kindstod. In Deutschland verursache Passivrauchen zusätzlich etwa 2.100 bis 2.500 Herzkreislauferkrankungen und 280 Lungenkrebsfälle pro Jahr.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |