01. Februar 2008 10:16

Farbenfroh 

Wer bunt isst, bleibt gesund

Buntes Obst und Gemüse freut das Auge und tut unserem Wohlbefinden gut. Je farbenfroher, desto gesünder.

Wer bunt isst, bleibt gesund
© sxc

Grau in Grau. So präsentiert sich das Wetter auch im heurigen Winter recht häufig. Glücklicherweise aber nur am Himmel. Denn die Natur hält auch in der kalten Jahreszeit noch einiges an Farben für uns bereit. Zum Beispiel mit buntem Obst und Gemüse. Das freut nicht nur das Auge, sondern tut auch unserem Wohlbefinden gut. Denn in den vielfältigen Färbungen der Pflanzenkost steckt mehr, als man vielleicht meinen könnte.

Farbenfroh ist gesund
"An apple a day keeps the doctor away" ist als Gesundheitsformel anerkannt aber überholt: Heutzutage gilt, je farbenfroher die Mahlzeiten, desto gesünder sind sie. Mit neuen Produkten hilft Knorr, diese von Experten empfohlene Ernährungsdevise zeitsparend umzusetzen.

Ein Apfel zu wenig
"Sich gesünder zu ernähren" steht wie jedes Jahr auf der Liste der Neujahrsvorsätze ganz weit oben. Leichter gesagt als getan - doch nach wie vor sind es nur drei Prozent aller ÖsterreicherInnen, die sich an die Ernährungsrichtlinie der WHO halten, die fünf Obst- und Gemüseportionen pro Tag (in Summe 400g) empfiehlt. Tatsache ist auch, dass nach einer aktuellen Studie des Linzer market-Instituts 80 Prozent glauben, ein Apfel pro Tag reicht, um gesund zu bleiben. Dies ist jedoch ein weit verbreiteter Irrtum.

Nährstoff-Vielfalt
Je bunter, desto besser: Farbenpracht am Teller bietet Nährstoff-Vielfalt. Jedes Obst und Gemüse enthält unterschiedliche Nährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe sowie bioaktive Substanzen, zu denen Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe zählen. Sie sind es, die in einer jeweils einzigartigen Kombination im Obst und Gemüse für den Duft, den Geschmack und auch die Farbe zuständig sind. Beispiele dafür sind die Flavonoide, die im roten, violetten und gelben Obst und Gemüse vorkommen und denen man zuschreibt, vor Infektionen zu schützen und sogar krebshemmend zu wirken. Oder auch die Carotinoide, die unter anderem für Gelb, Rot und Grün zuständig sind und das Immunsystem stärken. Daher ist beim Verzehr auf die Vielfalt zu achten. Kurz gesagt: Farbenpracht steht für besondere Inhaltsstoffe und je bunter man seine Mahlzeiten zusammenstellt, desto mehr Gutesnimmt man zu sich.

Natürlich und gesund
"Es gibt zig Tausende dieser Substanzen - jede einzelne hat eine natürliche, gesundheitsfördernde Funktion. Also ernähren Sie sich bunt, dann bleiben Sie gesund! Gesunde Ernährung braucht keine komplizierten Regeln. Wer farbenfroh isst, ernährt sichautomatisch abwechslungsreich und daher besser." erklärt Andrea Hofbauer, Diaetologin und Leiterin der Unilever Ernährungsberatung. Prinzipiell kein Problem - bei entsprechendem Obst- und Gemüseverzehr.

Iss farbenfroh
Oft fehlt jedoch die Zeit zum Schälen, Raspeln, Schneiden und man greift erst recht wieder zum schnellen, ungesunden Snack. Hofbauer: "Das Problem ist, dass der erhobene Zeigefinger nach dem Motto 'jetzt sollst du dich aber einmal g´sund ernähren!' einfach zu theoretisch ist. Der Ratschlag 'Iss farbenfroh', spricht die Sinne an und ist vom gesundheitlichen Anspruch her viel einfacher umzusetzen", so Hofbauer weiter.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |