08. Oktober 2008 14:55

Rassenbeschreibung 

Der Bullterrier

Der Bullterrier stammt ursprünglich aus England. Er ist kräftig gebaut und muskulös. Sein Merkmal ist der eiförmige Kopf.

Der Bullterrier
© Michael Nebel

Der Bullterrier ist eine Kreuzung zwischen einer englischen Bulldogge, dem White English Terrier und dem Dalmatiner. Es war nie ein Ziel, eine neue Kampfhunderasse zu erschaffen, doch oft wird diese Rasse damit in Verbindung gebracht. Er scheint allerdings in der "Liste der gefährlichen Hunde" auf.

Erscheinung
Zu seinem allgemeinen Erscheinungsbild gehören seine Muskulösität und der durchdringende, entschlossene Ausdruck. Ein einzigartiges Merkmal ist sein "Downface" (divergierende Kopflinien) und der eiförmige Kopf. Die Profilinie verläuft vom Oberkopf leicht abwärts gekrümmt bis zur Nasenspitze. Der Bullterrier hat außerdem einen sehr muskulösen, langen Hals. Der Körper ist gut gerundet mit einer markanten Rippenwölbung und großer Tiefe vom Widerrist zum Brustbein.

Verhalten
Der Bullterrier gilt als "Gladiator" unter den Hunderassen - voller Feuer und tapfer. Er ist sehr eigensinnig, besonders gegenüber Menschen.

Größe und Farbe
Es gibt keine Größen- oder Gewichtsgrenze. Der "Miniatur Bullterrier" allerdings ist kleiner - dessen Widerristhöhe sollte 35,5 Zentimeter nicht überschreiten. Bulldoggen müssen entweder reinweiß sein, oder bei farbigen Hunden muss die jeweilige Farbe vorherrschend sein. Schwarz gestromt, rot, rehbraun und tricolor sind allerdings annehmbar.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |