25. April 2008 12:09

ProSieben 

Absturz im Werbemarkt, Vorstand geht

Schwache Werbeeinnahmen bei der ProSiebenSat.1 Media AG im ersten Quartal, jetzt nimmt Vorstand Peter Christmann den Hut.

Absturz im Werbemarkt, Vorstand geht
© ProSiebenSat.1

Die Werbeeinnahmen der ProSiebenSat.1 Media AG stürzen im ersten Quartal 2008 in den Keller. Vor allem in Deutschland läuft das Werbegeschäft äußerst schwach. Peter Christmann, zuständiges Vorstandsmitglied für Sales und Marketing, übernimmt die Verantwortung für die Geschäftsentwicklung und wird die in Unterföhring bei München beheimatete Senderkette im Juni verlassen. Die Aktie von ProSiebenSat.1 brach am Freitagmorgen um mehr als 25 Prozent ein.

Im Bereich Free-TV fiel der Umsatz in der deutschsprachigen Region - der Löwenanteil davon ist der deutsche Markt - im Zeitraum Jänner bis bis März um 4,9 Prozent auf 417,1 Millionen Euro, das um Sondereffekte bereinigte Ebitda lag 18,4 Prozent unter dem Vorjahresquartal bei 57,6 Millionen Euro.

Quotenschwäche bei Sat.1
Als Grund für diese Entwicklung nannte das Unternehmen Unsicherheiten nach dem Start eines neuen Verkaufsmodells für Werbezeiten. Dieses wurde Ende 2007 eingeführt, nachdem zuvor das deutsche Kartellamt sowohl über die Prosiebensat.1 Media AG als auch über den RTL-Vermarkter IP Deutschland eine saftige Strafe verhängt hatte.

Außerdem bekommt die ProSiebenSat.1 Media AG, Deutschlands größte Senderfamilie, nun zeitverzögert die Quotenschwäche von Sat.1 im Jahr 2007 zu spüren. Nun hat Christmann hat den Aufsichtsrat gebeten, seinen Rücktritt als Vorstand anzunehmen. Er will das Unternehmen Ende Juni 2008 verlassen. Vorstandsvorsitzender Guillaume de Posch übernimmt den Vorstandsbereich kommissarisch. Christmann ist seit Januar 2004 Mitglied des Vorstands der ProSiebenSat.1 Media AG und insgesamt seit 13 Jahren im Unternehmen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |