27. August 2007 09:00

Millionen-Show neu 

Armin Assinger mit neuen Regeln

Ab dem 3. September stellt Armin Assinger wieder knifflige Fragenin der "Millionenshow". Der Fernseh-Star im ÖSTERREICH-Interview zu den neuen Regeln.

Armin Assinger mit neuen Regeln
© ORF/Milenko Badzic

Am 3. September meldet sich Armin Assinger mit der „Millionenshow“ aus der Sommerpause zurück. Der Publikumsliebling geht mit neuen Regeln in seine mittlerweile sechste „Millionenshow“-Saison.

Ab sofort können die Kandidaten zwischen der alten Spielvariante mit drei Jokern und einer neuen Option mit einer vierten Möglichkeit wählen. Die "zweite Chance" heißt der neue Joker, mit dem man einmalig nach einer falschen Antwort noch einen Tipp abgeben kann - allerdings fällt dafür die Sicherheitsmarke von 15.000 Euro weg. Außerdem hat die Quizshow einen grafischen Relaunch verpasst bekommen und ist zukünftig im 16:9-Bildformat zu sehen.

ÖSTERREICH: Herr Assinger, mit welchen Erwartungen starten Sie in die neue „Millionenshow“-Saison?

Armin Assinger: Ich hoffe, dass es wieder vielen Kandidaten gelingen wird, möglichst hohe Gewinne zu erspielen, dass viele Menschen mitraten und miträtseln und so Spaß an der Sendung haben werden. Ich erwarte mir auch, dass die Million geknackt wird – ist eh schon wieder höchste Zeit.

ÖSTERREICH: Wie gefallen Ihnen die neuen Regeln?

Assinger: Mir gefallen die Erweiterungen prinzipiell sehr gut, wobei wir aber noch abwarten müssen, wie die Kandidaten damit in der Praxis umgehen werden. Aber ich bin zuversichtlich, dass die Neuerungen einschlagen werden.

ÖSTERREICH: Als ehemaligem Ski-Abfahrts-Ass müsste Ihnen die neue „Risiko“-Variante liegen, würden Sie persönlich diesen Weg zur Million wählen?

Assinger: Nachdem im Chinesischen angeblich „Risiko“ und „Chance“ durch das gleiche Zeichen dargestellt werden, tendiere ich eher dazu, die neue Variante als Chance anzusehen, einen noch höheren Gewinn einzufahren. Ich selbst würde mich für die neue Möglichkeit entscheiden, denn: „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!“

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Wie sich Armin Assinger auf die neue "Millionenshow" vorbereitete.

ÖSTERREICH: Wie haben Sie sich auf den neuen Durchgang vorbereitet?

Assinger: Diese Woche gab es eine paar intensive Coaching-Tage, in denen ich mich wieder ganz gut auf die bevorstehenden Aufzeichnungen einstellen konnte.

ÖSTERREICH: Und wie haben Sie den Sommer verbracht?

Assinger: Radelnd, schwimmend, spielend. Auch faulenzend. Es war ein toller Sommer für meine Familie und mich.

ÖSTERREICH: Im vergangenen Jahr wurden Ihnen einige Termine gestrichen und die Sendung verlor auch Zuschauer. Haben Sie überlegt, eventuell aus der Millionenshow auszusteigen?

Assinger: Schlicht und einfach: Nein. Warum auch? Alles spielt sich ein.

ÖSTERREICH: Glauben Sie, dass die Millionenshow mit neuen Regeln wieder an alte Höhenflüge anschließen wird?

Assinger: Die Höhenflüge mit mehr als 1,1 Millionen Zuschauern wird’s wohl nicht mehr geben. Mit der Vielfalt an Fernseh-Sendern und anderen unzähligen Möglichkeiten, die Freizeit zu verbringen, ist es sehr schwer, ein Millionenpublikum vor dem Fernsehgerät zu versammeln.

Albert Sachs in ÖSTERREICH (26. August 2007)




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |