04. Oktober 2007 09:48

Ärmel hoch 

BAWAG startet Werbeoffensive

Dirnberger de Felice zeichnet für den neuen Werbeauftritt der Bawag verantwortlich. Dort werden nun nicht nur symbolisch die Ärmel hochgekrempelt.

BAWAG startet Werbeoffensive
© DDF

Mutig in die neuen Zeiten: „Es ist sicher eine der spannendsten Aufgaben in der gegenwärtigen Kommunikationslandschaft, die neue Bawag in eine erfolgreiche Zukunft zu begleiten“, formuliert Peter Dirnberger, Geschäftesführer und Partner der Agentur Dirnberger de Felice. Die Wiener Werbeagentur zeichnet für die Kreation des neuen Bawag-Werbeauftritts verantwortlich.

Dirnberger de Felice sicherte sich nach einer mehrstufigen Wettbewerbspräsentation unter sechs Agenturen den Zuschlag für die kommunikative Repositionierung der einstigen Gewerkschafts-Bank bekommen. Wesentlich erschien den Werbestrategen dabei der Aspekt einer erlebbaren Glaubwürdigkeit.

Ärmel aufkrempeln
Im Sinne eines ehrlichen Bemühens um die Konsumenten, wurde ein Visual zum tragenden Symbol der Kampagne, deren wichtigstes Medium neben TV und Print vor allem die Mitarbeiter in den Filialen sind: Seit Montag krempeln diese tatsächlich die Ärmel auf und verdeutlichen damit, dassdas neue Markenversprechen der Bawag nicht nur ein Lippenbekenntnis aus dem Werbefernsehen ist.

Neuer Slogan
Die neue Bank. Die neue Bawag“ - unter diesem slogan möchte sich die Bawag als "neue Art von Bank" etablieren. Auch das Logo wurde im Zuge der Repositionierung verändert. Grundelemente, Schriften und Farben wurden im Sinne einer Evolution dynamischer gestaltet. Die Umstellung in und auf den Filialen erfolgt im Laufe der nächsten Wochen.

Die Kampagne läuft seit 1. Oktober 2007 in TV, HF und Print.

Credits
Auftraggeber: BAWAG PSK Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse
Agentur: Dirnberger de Felice
Konzept/Kreation: Dirnberger de Felice
Kontakt: Sabine Grüber, Manuela Graf, Roland Fleck
Text: Peter Kaimer
Grafik: Martin Dvorak
Fotograf: Thomas Licht




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare