11. Jänner 2008 16:34

ORF-Konflikt 

Betriebsratschef Fiedler kritisiert Wrabetz

ORF-Betriebsratsobmann Heinz Fiedler wirft Sender-Chef Alexander Wrabetz "schlechten Führungsstil" vor.

Betriebsratschef Fiedler kritisiert Wrabetz
© ORF

Mit heftigen Vorwürfen reagiert ORF-Zentralbetriebsratsobmann Heinz Fiedler auf die Ankündigung von Senderchef Alexander Wrabetz in einem "Format"-Interview, in den nächsten drei Jahren 25 Prozent der 100 Führungspositionen einsparen zu wollen.

Kritik
„Diese Aussage ist unglaublich demotivierend für die Mitarbeiter, einschließlich der Führungskräfte“, meint Fiedler im Gespräch mit ÖSTERREICH. „Die Führungsqualität des Generaldirektors lässt zu wünschen übrig.“ Fiedler hält Wrabetz für „wankelmütig“ und kritisiert, dass dieser „alle paar Monate“ seine Meinung ändere.

Auf den angekündigten Abbau von rund 250 Dienststellen in den nächsten drei Jahren könne der Betriebsrat nur „mit Unfreundlichkeit reagieren“. Dies sei eine „strukturlose, unüberlegte Zahl“. Nachsatz Fiedler: „So etwas machen sonst nur Unternehmensberater.“

Werbebilanz
Gestern veröffentlichte der ORF seinen offiziellen Werbeumsatz für 2007. Gesamtwerbeeinnahmen von 300,2 Millionen Euro stehen 302 Millionen im Jahr 2006 gegenüber. 2007 nahm der ORF im Fernsehen 220,2 Millionen ein, im Jahr zuvor waren es 220,7 Millionen Euro.

Albert Sachs in ÖSTERREICH (12. Jänner 2008)




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |