18. September 2007 18:33

Rotes Sofa 

Draftfcb Kobza holt Kika-Etat

Neue Werbe-Heimat für das rote Sofa: Die Agentur Draftfcb Kobza sichert sich den Kika-Etat.

Draftfcb Kobza holt Kika-Etat
© Kika

Die Agentur galt als hoher Favorit. Jetzt sichert sich Draftfcb Kobza tatsächlich den Zuschlag im Pitch um den Etat der Einrichtungshauskette Kika. Bei der Wiener Agentur betreut das Team um Frido Berger und Erich Falkner den neuen Retail-Kunden. Die Agenturkümmert sich ab sofort um die Kommunikation in Österreich, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Ungarn und Kroatien.

"Draftfcb Kobza hat es mit Abstand am besten verstanden, den Kern der Marke kika zu erhalten und sehr clevere, evolutionäre Schritte zur Profilierung und Impact-Steigerung der Markenkonzeption zu liefern“, formuliert dazu Paul Koch, geschäftsführender Gesellschafter von Kika. Koch zeichnete auf Kundenseite gemeinsam mit Marketingleiter Manfred Warmuth für den Pitch verantwortlich.

Wachstum im Osten
"Wir setzen uns seit mehreren Jahren intensiv mit Branding & Retailing in CE/SEE auseinander, was sich nicht nur in unserem Kongress ,Grow East' niedergeschlagen hat, sondern auch in einem sehr klaren Verständnis für diesen Wirtschaftraum. Dieser Etat-Gewinn ist wieder eine perfekte Möglichkeit unser Know-How einzusetzen“, berichtet Berger die neue Aufgabe.

Konkurrenz für die Familie Putz
Ziel des neuen Auftritts ist es, den Konkurrenten Lutz und die Familie Putz anzugreifen.“Das spannende Match hat schon vor Jahren begonnen. Und das rote Sofa hat den beruhigenden Vorteil, dass es für immer jung bleibt“, erklärt Falkner.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |