05. Oktober 2007 10:36

TV-Jubiläum 

Gottschalk feiert 20 Jahre "Wetten, dass..?"

Dauerbrenner: "Wetten, dass...?“- Jubiläum am Samtag im ORF. Thomas Gottschalk über seine Feuertaufe und die Zukunft.

Gottschalk feiert 20 Jahre "Wetten, dass..?"
© ORF

"Fortuna hat zwei Mal in meinem Leben besonders zugeschlagen: Zum ersten Mal an dem Tag, als ich meine Frau getroffen habe, und dann, als Frank Elstner mich fragte, ob ich sein Nachfolger bei ,Wetten, dass...?' werden wollte.“ 20 Jahre ist es jetzt her, dass Thomas Gottschalk (57) zum ersten Mal über die berühmte Showtreppe stackste.

Am Samstag (ORF 1, 20.15 Uhr) lud Deutschlands TV-Moderator Nummer Eins zur Jubiläumshow in Basel mit Top-Promis von Jennifer Garner über Bully Herbig bis Avril Lavigne.

Feuertaufe 1987
"Ich trug einen hässlichen Anzug und hatte eine dämliche Frisur“, erinnert sich der studierte Lehrer (Deutsch und Geschichte) mit dem Hang zu eigenwilligen Outfits noch heute gut an seine Feuertaufe am 26. September 1987. "So gesehen hat sich nicht viel verändert.“ Viel verändert hat sich auch nicht in seiner Samstagabendshow, die morgen bereits zum 170. Mal auf Sendung geht: Der Mix aus kuriosen Wetten, Chartstürmern und internationalen Wettpaten fesselt bis heute mehr als zehn Millionen vor die TV-Schirme.

"Käfer sollen andere essen“
„Der Zuschauer will sich amüsieren und Spaß haben – und das nicht unter seinem Niveau“, erklärt sich Gottschalk den Langzeiterfolg von "Wetten, dass...?". Seitenhieb auf die private Konkurrenz: „Andere sollen ruhig Käfer essen und Aalen auf den Kopf hauen, meine Welt ist das nicht.“

Minikleid und Wiener Puff
Gezielte Provokationen sind dem Multimillionär – sein Vermögen wird auf bis zu 150 Millionen Euro geschätzt – und Teilzeit-Schauspieler (u. a. "Die Supernasen", "Die Einsteiger mit Mike Krüger") dennoch nicht fremd. Mal stöckelte der Spezi von Günther Jauch im knallroten Abendkleid durchs Studio, dann wieder besuchte er als Weihnachtsmann ein Wiener Puff – um eine Wettschuld zu begleichen. "Ich habe keine Angst, mich zum Deppen zu machen – so lange es nicht peinlich ist“, gibt er denn auch freimütig zu.

Und lässt seine Fans bereits auf viele weitere kuriose Auftritte hoffen. „Ich glaube an ,Wetten, dass...?' und habe noch viele Ideen. Ich bin noch lange nicht amtsmüde.“

Ruheoase in Kalifornien
Müde ist Gottschalk höchstens der unzähligen Autogrammjäger vor seiner Haustür. Bereits 1996 übersiedelte er deshalb mit Frau Theresie und den Söhnen Roman und Tristan nach Malibu: „Ich habe dort eine Ruheoase gefunden, wo mich niemand kennt.“

Astrid Hofer in ÖSTERREICH Life & Style (5. Oktober 2007)




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |