07. Jänner 2009 15:18

ORF-Bashing 

LH Pröll erneut für Wrabetz-Ablöse

Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll fordert in einem Interview erneut die Ablöse von ORF-Chef Alexander Wrabetz.

LH Pröll erneut für Wrabetz-Ablöse
© APA

Auch im neuen Jahr schießt sich der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) weiter auf die ORF-Führung unter Generaldirektor Alexander Wrabetz ein. Im Interview mit der Info-Illustrierten "News" fordert er eine Neugestaltung und Neukonstruktion des ORF in dessen Zug es auch zu einer Ablöse der ORF-Geschäftsführung kommen sollte. "Ich denke, dass dies die logische Konsequenz ist", so Pröll, der sich mit diesen Äußerungen im Einklang mit Bundeskanzler Werner Faymann und Medienstaatssekretär Josef Ostermayer (beide SPÖ) sieht.

Gegen Polit-Einmischung beim ORF
Ostermayer hatte Ende 2008 allerdings betont, er säge keinesfalls am Sessel der ORF-Geschäftsführung. Auch die Mediensprecher von SPÖ und ÖVP, Josef Cap und Karlheinz Kopf, hatten sich deutlich gegen politische Einmischung in ORF-Angelegenheiten ausgesprochen. Pröll findet hingegen, "dass der ORF eines der ersten Projekte überhaupt ist, das von der neuen Bundesregierung in Angriff genommen werden muss".

Keine Lindner-Rückkehr
Dass seine Personalwünsche an den ORF in Zusammenhang mit seiner Freundschaft zur ehemaligen ORF-Chefin Monika Lindner stehen und dass er diese wieder als Generaldirektorin installieren will, wies der Landeshauptmann in "News" als "vollkommenen Stumpfsinn" zurück. Er fürchte vielmehr, dass sich im ORF "ein zweiter Fall AUA heranentwickelt".

ORF wehrt sich gegen das Krankjammern
Der AUA-Vergleich entbehre jeder Grundlage, hielt ORF-Kommunikationschef Pius Strobl entgegen. "Wir brauchen weder in-noch ausländische Partner, noch stehen Teile des Unternehmens zum Verkauf", sagte er der APA. Der ORF sei ein kerngesundes Unternehmen, "wir wehren uns gegen dieses Krankjammern". Programmlich sei der ORF "mit ganz klarem, auch im internationalen Vergleich respektablem, Abstand Marktführer in Radio, Fernsehen und Online". Wirtschaftlich sei der ORF, wie andere Medienunternehmen auch, von der Finanz- und Wirtschaftskrise betroffen.

Sanierungsfall ORF eine Legende
"Das daraus resultierende negative Geschäftsergebnis, auf das sich Herr Pröll offenbar bezieht, kann der ORF als gesundes, schuldenfreies Unternehmen aus eigenem Kapital bedecken. Die Legende vom 'Sanierungsfall ORF' wird auch durch ihre permanente Wiederholung nicht stichhaltiger." Sie beschädige die Marke ORF und verunsichere die Mitarbeiter, wogegen sich der ORF schärfstens verwehrt, so der Kommunikationschef.

ORF-Mitarbeiter gegen Eingriffe aus der Politik
Auch namhafte ORF-Journalisten hatten sich vor wenigen Wochen über die zunehmenden Eingriffe der Politik in den ORF beschwert. Nach Christian Schüller, Leiter von "Am Schauplatz" und Mitglied von SOS-ORF, klagte "Zeit im Bild"-Moderator Armin Wolf über "politisches Stalking" am ORF.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare