30. Juni 2008 11:55

Geldregen 

Neun Millionen für Presseförderung

Printtitel erhalten heuer rund 9,1 Millionen Euro an Presseförderung - 21 verschiedene Förderpositionen.

Neun Millionen für Presseförderung

Die Medienbehörde KommAustria hat den Löwenanteil der heurigen Presseförderung vergeben. Die besondere Förderung für regionale Vielfalt beträgt heuer wieder 6,645.000 Euro und geht an sieben Tageszeitungen. 14 Titel erhalten außerdem 2,443.499,50 Euro an sogenannter Vertriebsförderung. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Anzahl der geförderten Zeitungen um eine reduziert, nachdem die "NEUE Zeitung für Tirol" Ende März eingestellt wurde.

"Standard" und "Presse" profitieren
Die besondere Förderung zur Erhaltung der regionalen Vielfalt verteilt sich auf sieben Tagestitel. Die größten Nutznießer sind hier wieder "Der Standard" und "Die Presse", die mit je 1,208.982,10 Euro subventioniert werden. Die "Neue Kärntner Tageszeitung" bekommt 1,129.229,90 Euro, das "Neue Volksblatt" 916.200,90 Euro. Die "Neue Vorarlberger Tageszeitung" erhält 813.460,80 Euro, die "Salzburger Volkszeitung" 704.015,00 Euro und das "WirtschaftsBlatt" 664.129,20 Euro. Förderanträge der Magazine "profil" und "Format" wurden abgelehnt, da es die Besondere Förderung laut Gesetz nur für Tageszeitungen gibt. ÖSTERREICH findet sich nicht unter den geförderten Titeln.

Vertriebsförderung
Der höchste Förderbetrag an Vertriebsförderung, nämlich 187.961,50 Euro, gehen an die "Kleine Zeitung", die "Neue Kärntner Tageszeitung", die "Kronen Zeitung", das "Neue Volksblatt", die "Oberösterreichischen Nachrichten", die "Salzburger Nachrichten", den "Standard", die "Salzburger Volkszeitung", die "Tiroler Tageszeitung" und die "Vorarlberger Nachrichten". Je 150.369,20 Euro erhalten aus diesem Topf der "Kurier", die "Neue Vorarlberger Tageszeitung", die "Presse". Das "WirtschaftsBlatt" bekommt 112.776,90 Euro.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare