02. Jänner 2007 09:11

Technische Panne 

ORF-Chaos nach Prokops Tod

Mit erheblicher Verzögerung sendete der ORF eine "ZiB-Spezial" zum Tod von Innenministerin Liese Prokop.

ORF-Chaos nach Prokops Tod
© (c) APA/ORF

"ZiB Spezial" ohne Bild. Das neue Jahr begann für die ORF-Information nicht gut: ÖVP-Innenministerin Liese Prokop starb am 31. Dezember gegen 21.30 Uhr. Der ORF zeigte aber erst weit nach Mitternacht eine Sondersendung.

1. Sondersendung ausgefallen
Die Chronologie: Kurz vor Mitternacht kam die Meldung über den Bildschirm, dass Prokop gestorben sei. Um 0.10 Uhr sollte eine "ZiB"-Sondersendung on Air gehen. Die blieb jedoch aus: Stattdessen startete in ORF 1 das Movie "Quatermain". In ORF 2 schunkelte Andy Borg mit seinen Gästen im "Silvesterstadl" ins Neue Jahr. – Erst um 0.37 Uhr ging schließlich die "ZiB Spezial" on Air – allerdings ohne Bild – zu sehen war nur das "ZiB"-Logo, Moderator Gerald Gross, der zwar schon (aus Eisenstadt kommend) am Küniglberg war, war nur aus dem Off zu hören und kündigte weitere Details „in Kürze“ an. Hintergrund, so ORF-Sprecher Pius Strobl: "Wir hatten ein technisches Problem.“

Kein Bild von Prokop eingespielt
Um 1.01 Uhr – nach Ende des Silvesterstadls in ORF 2 – startete schließlich die Sondersendung mit Gross. Der telefonierte live mit Richard Grasl vom ORF-Landesstudio Niederösterreich, mit VP-Landeshauptmann Erwin Pröll und mit SP-Chef Alfred Gusenbauer. Freilich: Ein Bild von der verstorbenen Liese Prokop gab’s für die ORF-Seher auch jetzt nicht zu sehen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |