08. Oktober 2007 16:18

ORF-Finanzen 

ORF-Werbeerlöse gehen zurück

ORF sieht sich trotz rückläufiger Werbeerlöse auf Budgetkurs, Gremien des öffentlich-rechtlichen Senders tagen diese Woche.

ORF-Werbeerlöse gehen zurück
© AP

Der ORF sieht sich im ersten Halbjahr 2007 trotz rückläufiger Werbeerlöse auf Budgetkurs. Dies geht aus dem Quartalsbericht hervor, der dieser Tage an die Stiftungsräte des Senders versandt worden ist. Der Umsatz liegt demnach mit 465,3 Millionen Euro um 5,2 Millionen Euro über dem geplanten Ansatz. Das EGT (Gewinn vor Steuer) beträgt in den ersten beiden Quartalen auf Konzernebene minus 5,1 Millionen Euro und liegt damit um 1,1 Millionen Euro über dem Budgetplan.

Während sich die Gebühreneinnahmen positiv entwickelten, blieben die Werbeeinnahmen wegen der Reichweitenrückgänge in der werberelevanten Zielgruppe unter Budget und unter Vorjahresniveau. Die Steigerungen bei den Werbeerlösen am TV-Werbemarkt sind im ersten Halbjahr großteils in die Österreich-Werbefenster der deutschen Privatsender geflossen. Der Grund dafür: Der Umstieg vieler Haushalte auf den digitalen Satelliten sorgt für Reichweitengewinne der Österreich-Werbefenster.

Werbereichweiten im Minus
Darüber hinaus lagen die Werbeblockreichweiten des ORF in der relevanten Zeitzone zwischen 18.00 und 20.00 Uhr unter den Erwartungen, nämlich minus 19 Prozent gegenüber der Planung. Rückläufig entwickelte sich auch die Hörfunk-Werbung. Dort konstatiert man derzeit eine Verschiebung im Mediamix, also generelle Rückgänge bei den Werbeausgaben im Medium Radio, die sowohl die ORF-Radios als auch die Privatradios treffen.

Wegen der angespannten Situation bei den Werbeerlösen sind die Fortführung des Sparkurses, Budgetdisziplin und die Ausschöpfung aller Rationalisierungs- und Optimierungspotenziale Voraussetzung für die Erreichung des budgetierten Gewinnes, so die Botschaft der ORF-Geschäftsführung an die Stiftungsräte. Auf Basis der getroffenen Planungsannahmen geht man im ORF aber davon aus, 2007 ein ausgeglichenes Konzernergebnis erreichen zu können.

Stiftungsrat überprüft Werbetarife
Die aktuelle Geschäftsentwicklung sowie die Vorbereitungen auf den Finanzplan 2008 sind am Montag auch Thema bei der Sitzung des Finanzausschusses des obersten ORF-Aufsichtsgremiums. Am Donnerstag tagt dann der Stiftungsrat selbst. Dabei stehen auch die Werbetarife, das Programmangebot auf der digital-terrestrischen Plattform MUX-B, Änderungen im Programmsendeschema, die Digitalisierungsstrategie des Senders sowie die Ruhebezüge des früheren ORF-Generalintendanten Gerhard Weis auf der Tagesordnung.

Weis ist derzeit als Berater für die TV-Aktivitäten Red Bulls tätig. Dabei ist nach Meinung einzelner Stiftungsräte zu klären, ob Weis Beratertätigkeit mit seinem ORF-Pensionsvertrag vereinbar ist. (APA)




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |