19. November 2007 11:23

TV-Serien 

ORF plant einen neuen Serien-Vorabend

ORF 1 bekommt wieder einen reinen Serien-Vorabend. US-Formate und neue Doku-Soaps sollen ab Jänner dem Seherschwund gegensteuern.

ORF plant einen neuen Serien-Vorabend
© APA

Der Vorabend auf ORF 1 wird wieder ganz zum Serien-Platz. Darauf einigte sich die ORF-Geschäftsführung bei ihrer Programmklausur am Wochenende.

Das Magazin "Wie bitte?" (bisher wochentags um 17.45 Uhr) wird wie berichtet zu einem wöchentlichen Format um 23.30 Uhr, das Jugendmagazin "szene" (19.45 Uhr) verschwindet ganz. Moderatorin von "Wie bitte?" bleibt Eva Pölzl, ihr Kompagnon Andi Knoll soll andere Projekte übernehmen.

US-Serien und Doku-Soaps
Statt der Magazine gibt es im ORF-1-Vorabend künftig „ein klares Serienkonzept“, so ORF-Kommunikationschef Pius Strobl. „Wir haben eine Liste von US-Serien, die wir durchrechnen, um den Vorabend optimal zu gestalten“, so Strobl zu ÖSTERREICH. Abwechslung sollen neue Dokusoaps am Samstag bringen, die derzeit pilotiert werden. Zum eigenen Format wird etwa "Rate mal, wer zum Essen" kommt, wo jeweils zwei Prominente einen Überraschungsgast bewirten. Bisher war das im Rahmen von "Wie bitte?" zu sehen. Auch ein "Pärchenquiz“ ist geplant.

Spätestens ab Jänner 2008
Die Neuerungen sollen spätestens im Jänner wirksam werden. Grundsätzlich hofft der Küniglberg, mit der Aneinanderreihung beliebter Serien die Zuschauer bei ORF 1 zu halten. Auf eine „massive Steigerung der Quoten“ wagt man nicht zu hoffen, erwartet aber „eine Stärkung des Vorabends“.

Eine Entscheidung über die aus Kostengründen einzuschränkenden Außenübertragungen (etwa "Amadeus"-Award, "Life Ball") ist noch nicht gefallen. Opernübertragungen werden von vier auf drei reduziert.

ÖSTERREICH 19. November 2007




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |