04. November 2008 10:52

ZiB + Runde Tische 

ORF sendet 11 Stunden US-Wahl live

Der ORF berichtet in einer elfstündigen Sondersendung aus dem modernsten Newsroom Europas von der Präsidentschaftswahl.

ORF sendet 11 Stunden US-Wahl live
© Reuters

ORF-Anchorman Armin Wolf bereitet sich seit Tagen auf die heutige ZiB 2 vor. Sie wird erstmals live aus den USA, direkt vor dem Weißen Haus, produziert. Ganz im Stil amerikanischer Politsendungen steht Wolf nicht wie sonst im Studio, sondern im Freien auf einer Terrasse. Das ist der Auftakt einer spannenden und langen TV-Wahlnacht im ORF.

Milliarden-Publikum
In aller Welt werden rund zwei Milliarden Menschen vor den TV-Bildschirmen live mitverfolgen, ob der Demokrat Barack Obama oder der Republikaner John McCain für die nächsten vier Jahre Präsident der USA wird.

So läuft die Wahlshow im heimischen ORF:

  • Bereits in der ZiB 1 werden Hannelore Veit und Gerald Gross Hintergrundinformationen zur Wahlnacht liefern – mit einer Live-Schaltung zu Hanno Settele nach Washington und einer Studioanalyse von ORF-Auslandschef Andreas Pfeifer.
  • „Sollte es zu Problemen bei der Auszählung kommen, können wir noch in der Wahlnacht Reporter in die betreffenden Staaten schicken“, berichtet der Koordinator der ORF-Wahlnacht, Andreas Pfeifer, im Gespräch mit ÖSTERREICH. 100 Mitarbeiter werden für den ORF im Einsatz sein.
  • Ingrid Thurnher diskutiert in einem Runden Tisch ab 22.30 Uhr die Auswirkungen der Wahl – Gäste sind Experten wie Anton Pelinka und Claus Raidl.
  • US-Chefkorrespondent Hanno Settele arbeitete bis Montag an der TV-Doku Absolut Amerika über das amerikanische Alltagsleben. Um 23.05 wird die Doku erstmals ausgestrahlt.
  • Um Mitternacht gibt es nochmals einen kompakten Überblick in der ZiB 24.
  • Ab 0.20 Uhr in der Nacht kommen die ZiB-1-Moderatoren Hannelore Veit und Gerald Gross zum Einsatz: Sie liefern im Halbstundentakt die aktuellen Hochrechnungen und bringen Live-Schaltungen nach Washington (zu Hanno Settele und Jörg Winter), nach Chicago (zu Roland Adrowitzer in der Wahlkampfzentrale der Demokraten von Barack Obama), nach Phoenix (zu Peter Fritz in die Wahlkampfzentrale der Republikaner von John McCain). Dazu gibt es weitere fünf Runde Tische.

Frühe Entscheidung?
„Entscheidender Moment wird die Zeit um 2.00 Uhr sein, wo bereits erste Klarheit herrschen könnte“, so ORF-Koordinator Pfeifer. Spätestens um 5.30 Uhr früh sollte allerdings feststehen, wer George W. Bush im Jänner als US-Präsident folgen wird.

Ab 6.30 Uhr soll es in der Sondersendung bei Danielle Spera und Tarek Leitner erste Reaktionen geben.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |