22. Juni 2008 21:06

Teures Koloss 

ORF will 50 Mio. Euro einsparen

ORF-Chef Alexander Wrabetz will am Montag sein Sparprogramm vorstellen. Hauptpunkt: 250 Jobs werden nicht nachbesetzt.

ORF will 50 Mio. Euro einsparen
© csi

Zwar ist der ORF dank der EURO derzeit im Quotenhoch, aber Senderchef Alexander Wrabetz muss angesichts sinkender Erlöse einen strengen Sparkurs fahren. Für Montag ist ein Treffen zwischen Wrabetz, der Kaufmännischen Direktorin Sissy Mayerhoffer und den rund 100 ORF-Betriebsräten angesetzt, bei dem der Senderchef sein Sparprogramm vorstellen wird.

250 Jobs weniger
50 Mio. Euro will Wrabetz 2009 einsparen. Der Sparstift soll vor allem beim Personal angesetzt werden. Die 250 bis 2010 durch natürliche Abgänge freiwerdenden Posten will man nicht nachbesetzen. Außerdem geht es um Flexibilisierung der Arbeitszeiten, dem Vernehmen nach vor allem in der Technik. Und alte, höher dotierte Verträge sollen an den Kollektivvertrag 2003 angepasst werden.

Weniger Direktoren?
Im Vorfeld kritisiert ORF-Zentralbetriebsratsobmann Gerhard Moser die Pläne scharf und fordert ebenso Maßnahmen auf Führungsebene: „Es ist nicht klar, ob wir zum Beispiel so viele Direktoren brauchen.“

Mit seinen Vorschlägen dürfte Wrabetz der Kritik eines für Juli erwarteten Rechnungshofberichts vorgreifen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare