24. September 2008 12:55

Medientage 

Presseförderung für den Online-Sektor

Medientage: Heidrun Silhavy will die Presseförderung auf den Online-Sektor ausweiten, Verleger Manstein prangert "Boulevardisierung" an.

Presseförderung für den Online-Sektor

Die Ausweitung der Medienförderung hält die für Medien zuständige Ministerin Heidrun Silhavy (S) für eine "vordringliche Aufgabe in naher Zukunft". Ein Teil der Presseförderung solle künftig in den Online-Bereich fließen, schließlich sei "heute fast jede Zeitung auch im Internet vertreten", ein weiterer Teil soll für Journalistenförderung zur Verfügung gestellt werden, so die Ministerin am Mittwoch im Rahmen der Österreichischen Medientage. Staatliche Finanzspritzen stellte sie darüber hinaus für den Zeitschriftenbereich in Aussicht.

Förderung Privater auf langer Bank
Silhavy bedauerte, dass die von der Regierung in Angriff genommene Förderung für Privatsender aufgrund der Neuwahl auf die lange Bank geschoben wurde. Sie beteuerte aber, sich dafür einsetzen zu wollen, dass dieses Versprechen umgesetzt werde, um die Wettbewerbsfähigkeit der Privaten nachhaltig zu stärken. In ihrem Eingangsstatement appellierte Silhavy außerdem für mediale Selbstregulierung und die Errichtung eines umfassenden Presserats, der auch die neuen Medien miteinbeziehen solle. "Eine neue Form der Selbstregulierung ist unabdingbar", so die Ministerin. Dafür sei sie auch bereit, "ein Budget zur Förderung bereitzustellen".

Warnung vor Macht der Medien
Der Verleger und Mitveranstalter der Medientage, Hans-Jörgen Manstein, kritisierte in seiner Eröffnungsrede die zunehmende "Boulevardisierung und Verflachung", die in der österreichischen Medienlandschaft Einzug gehalten habe. Er warnte davor, dass die Medien immer mehr dazu neigen, "selbst Macht auszuüben, statt zu kontrollieren. Aus der vierten Gewalt wird zunehmend die Dritte", so Manstein. Es sei "ein Zeichen von Diktatur, wenn die veröffentlichte Meinung der öffentlichen entgegengesetzt ist" und sich Medien als Machthaber aufspielen. "Diese Entwicklung scheint mir postdemokratisch zutiefst hinterfragenswert zu sein".

Branche vitaler denn je
Gewohnt optimistisch gab sich News-Generalgeschäftsführer Oliver Voigt. Das Motto der heurigen Medientage lautet: "Was kommt - was bleibt". Voigt hält die Medienbranche "entgegen allen Unkenrufe für vitaler denn je". Als Beweis führte er die diversen Zeitungs-Magazin- und Sendergründungen aus dem Vorjahr ins Treffen und sprach von einem wahren "Medienfrühling".

Künftig stehen die Medienhäuser vor fünf Herausforderungen, so Voigt: Das sind, die "mediale Challenge", also die Verzahnung und Integration der verschieden Mediengattungen, sowie die "redaktionelle und inhaltliche Challenge", was Voigt auf eine ausgewogene Berichterstattung bezieht. Weiters warnte Voigt vor Dumpingpreisen im Anzeigen- und Vertriebsmarkt und appellierte an die Politik, drohende Werbebeschränkungen und Werbeverbote aus Brüssel abzuwehren. Wie jedes Jahr forderte der Verleger erneut die Abschaffung der Werbesteuer. Letzte Herausforderung ist die "Standortchallenge", hier sieht er Wien "bestens unterwegs".




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare