29. Jänner 2009 16:14

Radiotest 

Privatsender legen zu, ORF stabil

ORF-Radios bei 78 Prozent Marktanteil, Ö3 weiter Platzhirsch, Antenne Wien legt bei der Reichweite um 147 Prozent zu.

Privatsender legen zu, ORF stabil

Der ORF liegt mit seiner Radioflotte nach wie vor deutlich vor den Privatsendern, wenngleich diese auf Aufholjagd sind. Das sind die Ergebnisse des aktuellen Radiotest auf den Punkt gebracht.

Punktlandung für ORF
Für die ORF-Radios weist der Radiotest insgesamt ein Absinken der Tagesreichweite von 71,9 auf 71,1 Prozent aus, das sind 5,2 Millionen Hörer. Der Marktanteil ging zwar von 79 auf 78 Prozent zurück. Das entspricht aber immer noch jener Marke, die vom Stiftungsrat als Zielvorgabe formuliert wurden.

Die Privatsender bauen ihre Reichweite in Summe von 22,6 auf 23,2 Prozent oder 1,71 Millionen Österreicher aus. Beim Marktanteil gewinnen sie jenen Prozentpunkt dazu, denn der ORF verlor, das heißt eine Steigerung von 18 auf 19 Prozent Marktanteil. Vor allem neu gestartete Sender konnten vom Platz weg zahlreiche Hörer gewinnen.

Antenne Wien wächst um 147 Prozent
Zu den großen Gewinnern des Radiotest zählt die Antenne Wien Radiotest 2. Halbjahr 2008: Der Wiener Privatsender unter der Führung von Sylvia Buchhammer konnte seine Tagesreichweite in der werberelevanten Zielgruppe (14 - 49 Jahre) in Wien von 1,5 Prozent im 2. Halbjahr 2007 auf nunmehr 3,7 Prozent steigern. Das entspricht einem Zuwachs von 147 Prozent. Mit dem neuen Morgenshow-Moderator Alex Nausner will die Antenne Wien ihre Marktposition weiter ausbauen.

Ö3 gewinnt wieder
Laut ORF-Hörfunkdirektor Willy Mitsche ist der Zuwachs bei den Privatsendern Grund für den marginalen Rückgang im ORF-Radio. Dennoch konnte Ö3, das Zugpferd der öffentlich-rechtlichen Radioflotte, seine Tagesreichweite von 37,7 auf 38,3 Prozent leicht ausbauen und den Marktanteil bei 33 Prozent stabil halten. Mit 2,8 Millionen Hörern ist Ö3 der meistgehörte Radiosender in Österreich.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare