23. September 2008 17:04

Heißes Thema 

Stiftunsgrats-Chef Pekarek will teilprivaten ORF

ORF-Stiftungsratschef Klaus Pekarek kann sich einer Teilprivatisierung des ORF durchaus vorstellen.

Stiftunsgrats-Chef Pekarek will teilprivaten ORF
© ÖSTERREICH/Juvan

Weitere Auslagerungen beim öffentlich-rechtlichen ORF kann sich ORF-Stiftungsratsvorsitzender Klaus Pekarek vorstellen. Pekarek sieht einen solchen Schritt als mögliche Konsequenz des eben eingeleiteten Strategieprozesses am Küniglberg, wie er anlässlich der Österreichischen Medientage gegenüber einer Medien-Spezial-Ausgabe der Magazine "trend" und "Bestseller" erklärte. "Als Ergebnis einer umfassenden politischen Diskussion könnte die Option stehen, dass man bestimmte Unternehmensteile und Sparten des ORF ausgliedert - mangels Eigentümerwillen kann man die derzeit nicht professionell führen", wird Pekarek in einer Vorabmeldung zitiert.

Regionale Partner für Landesstudios
Ein logischer nächster Schritt sei etwa die Beteiligung von Privaten nach dem Modell der Sendetechniktochter ORS, an der sich die Raiffeisen-Beteiligungsfirma Medicur vor drei Jahren beteiligt hatte. Als denkbare Variante nannte Pekarek in diesem Zusammenhang, "dass man zum Beispiel die Landestudios mit regionalen Partnern, etwa den Bundesländerverlagen" führt. An der Spitze des Unternehmens könne zur besseren Steuerung der operativen Einheiten eine Holding stehen, an der ebenfalls private Partner beteiligt werden. Die derzeitige Stiftung müsse an dieser Holding lediglich "eine qualifizierte Mehrheit" besitzen, so der Vorsitzende des obersten ORF-Gremiums.

Wrabetz wenig erfreut
Wenig erfreut auf die Vorschläge reagiert ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz. Eine Diskussion über die Organisationsform und die Gremien könne dazu führen, "dass man auf eine Gesetzesänderung abzielt, die dann auch eine Veränderung der Geschäftsführung zu Folge hat", so Wrabetz gegenüber "trend" und "Bestseller". Eine Privatisierung von Unternehmensteilen oder Sparten des ORF hatte Wrabetz in der Vergangenheit - so wie andere ORF-Chefs vor ihm - zurückgewiesen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |