16. Jänner 2008 16:23

TV-Sport 

Super Bowl lockt weltweit am meisten Seher

Die Super Bowl ist das weltweit erfolgreichste TV-Sportereignis, Formel 1 Grand Prix von Brasilien auf Platz zwei vor Fußball.

Super Bowl lockt weltweit am meisten Seher
© APA/EPA

Die Super Bowl lockt weltweit am meisten Zuschauer vor den TV-Schrim. Das Media-Network Initiative ermittelte die zehn größten internationalen TV-Sportveranstaltungen des Jahres 2007. Basis der gewählten Top 10 ist die reichweitenstärkste Übertragung innerhalb der jeweiligen Sportart. Sämtliche Ereignisse wurden auf die durchschnittliche, globale Live-Reichweite analysiert und in 54 Ländern weltweit gemessen.

Die zehn Top-TV-Sportereignisse

Rang

Sportart

Wettbewerb

Zuschauer
Durchschnitt/Gesamt

1

Football

Super Bowl
Chicago Bears vs. Indianapolis Colts

97/142

2

Formel 1

Grand Prix Brasilien

78/152

3

Fußball

Chamipions Leggue Finale
AC Milan vs. FC Liverpool

72/148

4

Rugby

WM-Finale
England VS Südafrika

33/61

5

Leichtathletik

WM 100 Meter Finale Herrem

24/70

6

Baseball

World Series 4. Spiel
Boston Red Sox vs. Colorado Rockies

24/72

7

Handball

WM Finale Herren
Deutschland vs. Polen

23/56

8

Golf

US Masters Finaltag

21/76

9

Tennis

Wimbledon Herren-Finale
Roger Federer vs. Rafael Nadal

21/52

10

Cricket

WM Finale
Indien vs. Pakistan

20/20

Die NFL-Super Bowl, der brasilianische Grand Prix der FIA Formel 1-Weltmeisterschaft und das UEFA Champions League Finale weisen einen großen Vorsprung gegenüber allen anderen sportlichen Ereignissen im Jahr 2007 auf. Jeweils mehr als 70 Millionen Menschen zogen diese drei Events in ihren Bann, mehr als doppelt so viel wie für jede andere der abgefragten Veranstaltungen.

USA dominieren Super Bowl
Ungeschlagen auf Platz 1 liegt die NFL Super Bowl. Selbst wenn mehr als 90 Prozent des weltweiten TV-Publikums aus einem einzigen Land kommen, den USA. Die Super Bowl ist in in den ungeraden Jahren das Sportereignis des Jahres, hingegen in den geraden Jahren stets König Fußball in Form von WM oder EM dominieren.

Der Formel 1 Grand Prix von Brasilien schafft es aufgrund des spannenden Weltmeisterschaftsfinales auf Platz 2. Das Rennen zwischen Alonso, Hamilton und Raikkonen sahen zirka 78 Millionen Menschen live. Für ein Formel 1-Rennen ein hervorragender Wert, so die Experten.

Milan gegen Liverpool
Platz 3 der Sport-Top Events 2007 belegte das UEFA Champions League Finale. Das Spiel AC Mailand gegen Liverpool zog im Durchschnitt 72 Millionen Menschen vor den Fernseher und war das meistgesehene Fußballspiel des Jahres.

Innerhalb der im 4-Jahres-Rhythmus organisierten Veranstaltungen dominierte 2007 das IRB Rugby World Cup Finale. 33 Millionen Menschen nahmen vor dem TV-Bildschirm an diesem Ereignis teil. Innerhalb des Commonwealth die Mannschaftssportart schlechthin, spricht Rugby eine zunehmend größer werdende Fangemeinde an. Zum Vergleich: Das Finale 2003 verfolgten nur 23 Millionen Zuschauer weltweit.

Rasende Herren
Auf Platz fünf folgt das 100 Meter-Finale der IAAF World Athletics Championships von Osaka in Japan mit einem Publikum von durchschnittlich 24 Millionen Menschen. Das entspricht ungefähr dem gleichem Niveau wie das vierte Spiel der MLB World Series, in der die Boston Red Sox die Colorado Rockies besiegten.

Gleich hinter diesen beiden Veranstaltungen, auf dem siebten Platz, rangiert das Finale der Handball-Weltmeisterschaft der Herren mit für Handball überaus beachtlichen 23 Millionen Zuschauern, nicht zuletzt wegen der enormen TV-Präsenz in Deutschland.

Golf vor Tennis
Das Finale der US Golf Masters und das Wimbledon Herreneinzel-Finale zwischen Roger Federer und Rafael Nadal, zählten eine Sehbeteiligung von durchschnittlichen 21 Millionen Zuschauer.

Auf Platz 10 schließlich findet sich mit einem durchschnittlichen Live-Publikum von 20 Millionen Zuschauern das Finale der ICC Twenty20 World Championship im Cricket zwischen Indien und Pakistan ein.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare