25. Oktober 2007 16:44

Schmidt & Pocher 

TV-Lästermäuler mit jungem Publikum

Verstärkung: Harald Schmidtkehrte mit Oliver Pocher auf den Bildschirm zurück. Vor allem Junge sahen zu.

TV-Lästermäuler mit jungem Publikum
© ARD

Ein begnadeter Zyniker holt sich einen zweiten an Bord. Seit vergangenem Donnerstag (22.45 Uhr, ARD) lästern Harald Schmidt und Oliver Pocher gemeinsam über Gott und die Welt. Nach einer ausgedehnten Sommerpause wurde aus der "Harald Schmidt Show" nun "Schmidt & Pocher". Vorerst sind 22 Folgen des gemeinsamen, wöchentlichen Talks geplant.

Guter Jugend-Marktanteil
Im Schnitt verfolgten 2,3 Millionen Zuschauer (Marktanteil 13,4 Prozent) in der Gesamtbevölkerung die Premierensendung. Nicht schlacht, aber auch nicht berauschend. Schmidt lockte zuletzt alleine zwischen 1,1 und 1,3 Millionen Zuschauer vor den Schirm. Wesentlich besser schnitten Scmidt und Pocher bei den jungen Sehern ab. 1,02 Millionen Zuschauer bei den 14- bis 49-Jährigen (13,2 Prozent Marktanteil). Bei den 20- bis 29-Jährigen lag der Marktanteil sogar bei 16,6 Prozent.

„Jeder erzählt das, was er gerne möchte und was er loswerden will“, meint Pocher. „Es ist eine gleichberechtigte Sendung, in der jeder etwas zu sagen hat.“ Als Premieren-Gast holten sich das Duo ein weiteres Schwergewicht der deutschen Fernseh-Unterhalung ins Studio: Moderator und Publikumsliebling Günther Jauch ("Wer wird Millionär?").

Prügel für TV
Die Sendung ist als Wochenrückblick konzipiert. „Herr Pocher und ich werden wöchentlich auf das einschlagen, was wir am meisten lieben: das Fernsehen“, kündigt Schmidt an. Fixes Element der Sendung ist die Kolumne Die Hirschhausen-Akademie, in der das „geheime Wissen der Ärzte endlich für alle zugänglich“ gemacht wird. Für den Musik-Teil kehrt Helmut Zerlett zur Show zurück.

Albert Sachs in ÖSTERREICH (25. Oktober 2007)




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |