11. Dezember 2008 09:20

Marathon 

Termin-Stress der ORF-Verhandler

Lohnrunde, Programmausschuss, Lohnrunde, Finanzausschus und Stiftungsrats-Plenum - im Kampf um das ORF-Budget jagt eine Sitzung die andere.

Termin-Stress der ORF-Verhandler
© csi

Enger und stressiger Zeitplan der ORF-Verhandler. Lohnrunde, Programmausschuss, Lohnrunde, Finanzausschus und Stiftungsrats-Plenum - dieses Marathon-Programm stand beim ORF in den vergangenen Stunden auf dem Programm. Ziel - das Budget 2009 doch noch zu sichern.

ORF-Verhandler in Nöten
Bei den Gehaltsverhandlungen war für Mittwoch eine letzte Notrunde angesetzt worden, um rechtzeitig vor der heutigen (Donnerstag) Stiftungsratssitzung einen Abschluss zu erzielen und so die Genehmigung des Budgets 2009 zu sichern. Aber das klappte zunächst nicht.

Programm-Pläne für 2009
Begonnnen hatte die Not-Lohnrunde am Mittwoch um 10.00 Uhr. Kurz vor 14 Uhr wurde sie ergebnislos unterbrochen, denn für 14 Uhr war die Zusammenkunft des Programmaus-Schussses im Stiftungsrat angesetzt. Dort präsentierte ORF-Boss Alexander Wrabetz seine wichtigsten Programm-Vorhaben für 2009, um sie heute vom Stiftungsrat absegnen zu lassen.

Pokern um Zehntel-Prozent
Nach dem Ende der Stiftungsratssitzung wurden am frühen Abend die bis dahin ergebnislosen Gehaltsverhandlungen neuerlich aufgenommen. ORF-Geschäftsführung und Betriebsrat lagen mit ihrem, Angebot bzw. ihrer Forderung nur noch wenige Prozentpunkte auseinander. Der Betriebsrat forderte 3,9 Prozent, Wrabetz bot 3,4 Prozent. Ein Großteil davon aber als einmalige Zahlung. Kurz vor 19 Uhr zogen sich die Betriebsräte zurück, um über ein letztes Angebot zu beraten.

Nachtruhe
Die Verhandlungen wurden im Verlauf des Abends noch einmal aufgenommen und gegen 22 Uhr erneut vertagt und eine letzte Runde auf Donnerstagmorgen verschoben. Dort soll es nach bisherigen Informationen zu einer Einigung gekommen sein, was Wrabetz im Stiftungsrat vermutlich die Mehrheit zu seinem Budget-Vorschlag sichert: 13 der SP zugerechnete Mandatare und die fünf Stimmen der Betriebsräte ergeben eine knappe Mehrheit von 18 der insgesamt 35 Stiftungsrat-Stimmen.

Um Frühtau zum Küniglberge
Für 8.30 Uhr heute Morgen war im ORF-Zentrum auf dem Küniglberg in Wien dann die Ergänzungs-Runde zum Finanzausschuss angesetzt. Der Finanzausschuss im Stiftungsrat hatte seine Sitzung am Donnerstag der vergangenen Woche ohne Beschlüsse - die für das heutige Gesamt-Plenum im Stiftungsrat Empfehlungscharakter haben, unterbrochen, da Wrabetz seinen Stellen- und Finanzplan vorläufig zurückgezogen hatte.

Niederlage für Wrabetz dann im Finanzausschuss des Stiftungsrates, wo der ORF-Budgetplan für 2009 abgelehnt wurde. Im Finanzausschuss gibt es eine Mehrheit der VP-nahen Stiftungsräte.

Abstimmung über Wrabetz
Planmässig seit 9.00 Uhr, wegen der Finanzrunde aber mit leichter Verspätung gestartet, läuft nun die Plenarsitzung des gesamten Stiftungsrates, in der über den Stellen- und Finanzplan 2009 des ORF abgestimmt wird. Wrabetz darf am Nachmittag mit mindestens 18 Stimmen rechnen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |