28. August 2007 15:54

Panda-Hype im TV 

Universum-Doku: Panda-Sensation in Schönbrunn

Wenige Tage nach der Geburt des Panda-Babys in Schönbrunn strahlte der ORF eine erste Fernseh-Doku aus, die eine Top-Quote erreichte. Mit Dia-Schau aus der Doku.

Universum-Doku: Panda-Sensation in Schönbrunn
© ORF/Off the Fence

Das Publikumsinteresse war groß, als der ORF dem Neuankömmling des Tiergartens Schönbrunn nur fünf Tage nach der Geburt eine "Universum"-Dokumentation widmete. Die Panda-doku erreichte eine Top-Quote: durchschnittlich 715.000 Zuschauer waren in ORF 2 820.15 Uhr) dabei. Der Marktanteil lag bei 32 Prozent.

Die Sendung hat die Neugierde auf das langersehnte Panda-Baby zumindest ein bisschen gestillt. Besucher des Wiener Zoos können den Nachwuchs ja noch nicht bestaunen, weil er mit seiner Mutter in einer Wurfbox abgeschirmt wird.

Fernseh-Highlight
Für Filmemacher Heinz Leger waren die Dreharbeiten ein Highlight seiner langjährigen Karriere. "Obwohl ich schon viele Dokus gemacht habe, war die Arbeit an dem Panda-Film etwas ganz Besonderes“, schildert Filmemacher Heinz Leger im Interview mit ÖSTERREICH seine Erlebnisse. Leger durfte zwar nicht selbst mit der Kamera in die Wurfbox, konnte aber Filme der Überwachungskamera, die den Bären rund um die Uhr bewachen, verwenden.

Abstimmen: Wie soll das Panda-Baby heißen? Mailen Sie uns ihre Vorschläge.

Gute Entwicklung
Seine erste Woche hat das Panda-Baby in Schönbrunn gut verbracht. Zwar hat es noch immer mehr von einem haarlosen, rosa Wurm als von einem großen, mächtigen Bambusfresser, doch in seiner Entwicklung macht der Winzling gute Fortschritte. Am Dienstag konnte es zum ersten Mal den Kopf heben. „Der kleine Panda entwickelt sich gut und ist aktiv“, sagt Zoologin Regina Pfistermüller. Das Baby sei bereits ein bisschen gewachsen und bewege sich deutlich mehr als unmittelbar nach der Geburt.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die Wurfbox und das namenlose Baby.

Die Wurfbox
Mutter Yang Yang widmet ihre ganze Aufmerksamkeit dem Nachwuchs, hält ihn aber nicht mehr ganz so versteckt. Sie verlässt die Wurfbox nicht und frisst derzeit nicht einmal. Grund zur Sorge bestehe deshalb nicht. Das sei nach einer Geburt ganz normal.

Namenloses Baby
Die Suche nach einem Namen für das Panda-Baby läuft noch fieberhaft. Derzeitiger Favorit auf www.oe24.at: Tao Tao – in Anlehnung an den Pandabären aus der Zeichentrick-Serien. Weitere Leser-Vorschläge: Schön-Ling, Hie-tzing, Ping-Pong, Bambus ...

knd/ÖSTERREICH




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |