12. Februar 2009 09:02

Küniglberg 

Voller Denkmalschutz für ORF

Laut Denkmalamt steht das ORF-Zentrum am Küniglberg unter "vollem Denkmalschutz". Verkauf und Nachnutzung sind so fast unmöglich.

Voller Denkmalschutz für ORF
© ORF

Knalleffekt um den ORF-Standort am Küniglberg: Wie durchsickerte, hat Bundesdenkmalamt-Chefin Barbara Neubauer am Dienstag den "vollen Denkmalschutz" für das ORF-Zentrum unterschrieben. Im Falle einer ORF-Absiedlung nach St. Marx, ÖSTERREICH berichtete über die Umzugspläne mehrfach, wird dadurch die Nachnutzung extrem kompliziert.

"Voller Denkmalschutz"
Die Stadt Wien hatte beim Denkmalamt um eine Feststellung der "Gesamtanlage ORF-Zentrum" angefragt. Die Antwort war eindeutig: Nach genauer Prüfung entschied das Denkmalamt auf "vollen Denkmalschutz".

Der ORF kann zwar noch beim Denkmalamt um Detaillierung dieser Feststellung bitten, von einer grundlegenden Änderung der Entscheidung ist aber nicht auszugehen. Aus ORF-Kreisen heißt es jetzt, dass noch völlig unklar ist, ob sich der Schutz tatsächlich auf alle Teile des Gebäudes bezieht und ob etwa auch die Zubauten unter Schutz stehen würden.

Problem der Nachnutzung
Brisant: Der "volle Denkmalschutz" bezieht sich nicht nur auf die Außenhülle, sondern auch auf sämtliche Innenbereiche des ORF-Zentrums.

Damit ist klar, dass die Nachnutzung im Fall des Umzugs, der wie mehrfach von ORF-Seite offiziell bestätigt, innerhalb der nächsten fünf Jahre erfolgen muss, äußerst schwierig wird. Der Umbau - etwa in ein Altersheim - ist dann völlig unmöglich.

Besonders die vielen Räume, die kein Tageslicht haben, sind damit gar nicht oder nur für Archivzwecke nutzbar. ORF-Insider sind sogar der Ansicht, dass für den Standort nur ein TV-Sender als Käufer in Frage kommt.

Stadt springt nicht ein. Fest steht: "Die Stadt Wien wird das ORF-Zentrum sicher nicht kaufen", stellte Bürgermeister Michael Häupl schon vor zwei Wochen in ÖSTERREICH klar. Das ORF-Zentrum am Künigl-berg ist damit praktisch unverkäuflich.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare