14. November 2007 16:57

Pocher & Schmidt 

Wirbel um Nazi-Sprüche

Harald Schmidt und Oliver Pocher sorgen für einen kleinen Skandal. Jetzt übelegt die ARD ihnen ihr "Nazometer" wegzunehmen.

Wirbel um Nazi-Sprüche
© ARD

„Die Nazis waren politisch die Hölle, aber die Uniformen waren irgendwo geil.“ Mit Sprüchen dieser Art sorgten die Fernseh-Lästermäuler Harald Schmidt & Oliver Pocher für Raunen bei ihrem TV-Publikum. Mittlerweile kritisieren deutsche Rundfunkräte und Medien die TV-Stars.

Mit ihrem „Nazometer“, mit dem sie Wörter und Sprüche auf ihre politische Korrektheit abtesten wollten, ist das Duo wohl einen Schritt zu weit gegangen. Vereinzelt wird das Aus für die Show gefordert. In der ersten Ausgabe hatte das Duo über Eva Hermans Auftritt bei Johannes B. Kerner gelästert und das Gerät ins Studio gestellt. Bei jedem Wort, das der Nazi-Zeit zugerechnet werden konnte, gab es einen kurzen Signalton. Beispielsweise dann, als Pocher von einem "Gasherd" und "Duschen" sprach.

ARD-Programmdirektor Günter Struve stellt sich hinter Schmidt und Pocher gestellt. "Die Sendung ist ein satirischer Wochenrückblick. Das so genannte Nazometer und die in diesem Zusammenhang gemachten Aussagen und Andeutungen von Harald Schmidt und Oliver Pocher verstehe ich als Metapher für eine aktuelle, gesellschaftliche Diskussion", so Struve in den "Stuttgarter Nachrichten".




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare