25. Oktober 2008 10:03

Haider-Witze 

Wirbel um ORF-Comedy

Hunderte Anrufer empörten sich im ORF über Stermann & Grissemann.

Wirbel um ORF-Comedy
© Udo Leitner

Riesenwirbel um die Donnerstags-Ausgabe von Willkommen Österreich mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann. Noch während der Sendung, die ab 22.40 auf ORF 1 lief, glühten beim ORF-Kundendienst die Telefone. Hunderte machten ihrem Ärger Luft. Auch in der Redaktion von ÖSTERREICH meldeten sich noch in der Nacht telefonisch verärgerte Zuschauer, die beim ORF nicht durchkamen. Was war passiert?

Wie nicht anders zu erwarten, thematisierten die zwei Satiriker in ihrer Late-Night-Show (188.000 Zuschauer) auch den Tod und das Begräbnis des Kärntner Landshauptmanns. Was die einen witzig fanden, machte viele zornig. Kann man über Haider zwölf Tage nach seinem Tod Witze reißen?

Stermann & Grissemann eröffneten ihre Sendung mit dem Statement: „Wir haben auch 1,8 Promille, aber wir wissen wenigstens, was wir in den nächsten 50 Minuten tun.“ Danach folgte ein knapp viertelstündiger Beitrag, in dem sich Stermann und Grissemann über Haider, dessen Pressesprecher Stefan Petzner und Kärnten ausließen. Beispiel: „Jörg Christus, äh Jesus Christus“. Dazu gab es Videoeinspielungen zu Haider, die mit einem Text zum Begräbnis von Prinzessin Diana unterlegt waren und Ähnliches.

„Ich bin kein Haider-Fan, war aber entsetzt und bestürzt darüber, dass der öffentlich-rechtliche ORF so etwas zulässt. Das war pietätlos und herabwürdigend“, meint ÖSTERREICH-Leser Andreas D. Als er sich beim ORF beschweren wollte, sagte die Telefondame vorab: „Sie rufen sicher wegen Stermann, Grissemann an.“

Sogar auf der Homepage von Willkommen Österreich (www.willkommen-tv.at) ging die Diskussion der Fans noch während der Sendung los und hielt bis tief in die Nacht an. Auch am Tag nach der Sendung meldeten sich viele Zuschauer via Website zu Wort. Wobei sich Pro und Kontra die Waage hielten. Von „Armutszeugnis für den ORF“ über „Ich finde es widerlich“ bis „dumm und geschmacklos“ reichte das Spektrum.

Zitate aus der Aufreger-Sendung

Dirk Stermann: Wir haben auch 1,8 Promille, aber wir wissen wenigstens, was wir die nächsten 50 Minuten tun.
Christoph Grissemann: Darf ich Ihnen an dieser Stelle meinen Lebensmenschen vorstellen, Jörg. (simuliert weinen) Na es geht net, es geht so net.
Stermann: Meine Damen und Herrn, was ist denn hier eigentlich wirklich los in diesem Land? Es ist der dritte Held Österreichs nach Jochen Rindt und Falco, der im Auto verunfallt. Wo ist der ÖAMTC, wenn man ihn braucht? In Kärnten ist die Sonne vom Himmel gefallen, die Uhren sind stehen geblieben. Was können wir Nicht-Kärntner tun?
Grissemann: (weint) Naa, net.
Stermann: Was sollen wir jetzt tun. Reicht es, Uhren nach Villach zu schicken, oder Taschenlampen nach Klagenfurt?
Grissemann: Ich habe noch im Ohr die schönen Worte, vor allem der älteren Mitbürger in Kärnten, die gesagt haben „Ja, ja der Jörgl ist immer noch wieder zurückgekommen“.
Grissemann: Mittlerweile spricht man in Kärnten über Wunder und Erscheinungen, angeblich ist vorgestern Jörg Haider drei slowenischen Hirtenkindern erschienen.
Stermann: Was? Und?
Grissemann: Abgeschoben!
Stermann: Ehrlich?
Grissemann: Ja, selbstverständlich. Und Jörg Haider hat angeblich auch zu einer Kärntner Jungfrau gesprochen. Aus einer brennenden Ortstafel heraus!
Grissemann: Der Kärntner Wirt, bei dem Jörg Haider seine letzten Stunden verbracht hat, hat angegeben, dass Jörg Haider eigentlich Wasser bestellt habe. Aber einige Gäste haben dann eine Wodka-Flasche auf dem Tisch gesehen.
Stermann: Das heißt ja, dass Haider konnte Wasser in Wodka verwandeln.
Grissemann: Ja, das passt ganz gut zu den Worten, die der Klagenfurter Bürgermeister Scheucher beim Begräbnis gesagt hat, er hat gesagt: Seht, welch ein Mensch – also ecce homo. Ecce homo – da hat der Petzner kurz aufgemuckt.
Stermann: Aber nur, weil er ein alter Lateiner ist.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |