25. März 2008 14:01

ZiB 

"ZiB" in neuem Design

Der ORF präsentiert sein neues Nachrichtenstudio, "ZiB" in neuem Design, "Runde der Chefredakteure" ab Sommer.

"ZiB" in neuem Design
© ORF

Aus für die Streifen in der "Zeit im Bild". Der Ausbau des ORF-Newsrooms ist abgeschlossen. Seit rund einer Woche präsentiert sich die "Zeit im Bild" (ZiB) mit leicht veränderter optischen Aufmachung. Die neue Grafik ist dank der Umgestaltung des ORF-Newsrooms möglich. Mit dem Umbau fallen nicht nur die von den Zuschauern viel kritisierten Streifen im Hintergrund der "ZiB", auch das lästige Eck, vor dem der Moderatorentisch bisher platziert war, ist Geschichte.

Installiert wurde auch eine neue, breitere Vidiwall, durch die nun im Hintergrund der Moderatoren größere Bilder und Grafiken eingespielt werden können. Außerdem wurde das Licht neu ausgerichtet, das nun noch stäkrer auf die Moderatoren fokussiert. Dadurch heben sich diese besser vom Hintergrund ab.

Alle Sendungen aus einem Studio
Künftig sollen bis auf den "Club 2" und "Im Zentrum" alle Sendungen der Fernsehinformation in dem neu gestalteten "360-Grad Newsroom" aufgezeichnet werden, erklärt TV-Chefredakteur Karl Amon. Damit entstehe eine einheitliche Optik in der ORF-Information. "Hohes Haus", "Pressestunde", "Europastudio", der "Runde Tisch" werden ins "ZiB"-Studio geholt.

Lästige Umbauten entfallen
Platzkomplikationen vermeidet man durch die Anordnung der Sendeplätze im Kreis: Während eine Aufzeichnung im Gange ist, kann nebenan die nächste vorbereitet werden. Neben der Kostenersparnis soll so auch etwas mehr Entspannung im Newsroom einkehren: "Bis jetzt haben wir das Studio bis zu siebenmal am Tag umbauen müssen", erklärte Amon.

"Runde der Chefredakteure" ab Sommer
Auch die geplante Diskussionssendung "Runde der Chefredakteure" werde aus dem Newsroom kommen. Sie soll "anlassbezogen vier- bis fünfmal jährlich" am Sendeplatz der "Pressestunde"abgehalten werden. Amons Wunschtermin für die erste Sendung wäre noch "vor dem Sommer".

Neue ZiB-Angebote im Web
Neuerungen gibt es außerdem beim Onlineservice der Sendeanstalt. Die "ZiB 20" und die "ZiB 24" sollen in Kürze zu den bestehenden "On-Demand"-Angeboten dazukommen. "Wenn alles gut geht, noch diese Woche", schätzte Waltraud Langer, Infochefin von ORF 1 und stellvertretende Chefredakteurin.

Den "News-Flash" werde es aufgrund seiner Kürze zwar auch in Zukunft nicht On-Demand geben. Das Format entwickle sich aber wie auch die anderen zusammenfassenden Nachrichtensendungen "sehr gut". Während das Durchschnittsalter bei der "ZiB" bei 60 Jahren liege, seien die Seher der "ZiB 20" im Schnitt 43 Jahre alt, gab sich Langer mit der Akzeptanz des Formats in der jüngeren Zielgruppe zufrieden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |