31. Jänner 2007 09:01

ORF-Stiftungsrat 

Der aufgewärmte Gerhard Weis

In den vergangenen Tagen wurde Ex-ORF-Chef Gerhard Weis mehrfach als möglicher Stiftungsrat genannt, die Geschichte ist fünf Jahre alt.

Der aufgewärmte Gerhard Weis
© unbegrenzt verfuegbar

Der Gedanke hatte Charme. Als Monika Lindner im Jahr 2001 zur neuen ORF-Generaldirektorin gewählt wurde und damit auf Gerhard Weis folgte, tauchte eine Idee auf: Weis könnte in den Stiftungsrat einziehen und so zu einem wichtigen Mitglied im damals ebenfalls neu formierten obersten Aufsichtsgremium des ORF werden.

Vor allem aus Kreisen der SPÖ, die der mit einer ÖVP-FPÖ-Mehrheit gewählten Lindner, nicht nur freundlich gesonnen waren, wurde diese Überlegung mehrfach in der Öffentlichkeit lanciert. Weis könnte auf dem Ticket des Landes Wien - jedes Bundesland darf einen Vertreter in den ORF-Stiftungsrat entsenden - in das Gremium einziehen, so die öffentlich und laut angestellten Überlegungen. Tatsächlich wurde diese Volte nie in die Tat umgesetzt.

Alte Idee neu aufgekocht
Nun, da nach der Nationalratswahl im Oktober und der Bildung der neuen SP-VP-Koalition eine Neubesetzung des ORF-Stiftungsrates ansteht, taucht der alte Plan wieder auf. In den vergangenen Tagen berichteten verschiedene Medien mehrfach, Ex-ORF-Generalintendant Gerhard Weis könnte auf dem Ticket des Landes Wien in den ORF-Stiftungsrat entsandt werden. Da wurde wohl die fünf Jahre alte Idee einfach neu aufgekocht.

"Das Land Wien wird von Klaus Stadler (Aufsichtsratschef der Wiener Städtischen Versicherung) im ORF-Stiftungsrat sehr gut vertreten", betont Christoph Ronge, Pressesprecher des Wiener Bürgermeisters, gegenüber ÖSTERREICH/oe24.at. Daran werde sich laut Ronge auch nichts ändern.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare