31. Jänner 2007 13:52

ORF-Stiftungsrat 

Neue Besetzung nun fix

Insgesamt 15 Regierungs- und Parteien-Vertreter für den ORF-Stiftungsrat wurden neu bestellt.

Neue Besetzung nun fix
© APA

Die neuen ORF-Stiftungsräte stehen seit Mittwoch fest. SPÖ und ÖVP haben im Ministerrat die nach der Nationalratswahl notwendige Nachbesetzung der 15 Regierungs- und Parteien-Stiftungsräte vorgenommen. Auch die Suche nach dem fehlenden "Neutralen" aus dem Kreis der Regierungsstiftungsräte - SPÖ und ÖVP nominieren je vier Vertreter - war erfolgreich. Der langjährige ORF-Journalist Paul Lendvai zieht auf diesem Ticket in den ORF-Stiftungsrat ein.

Das oberste Aufsichtsgremium des ORF rückt nun jedenfalls nach Links. Die neue Zusammensetzung nach Parteinähe: SPÖ 15 (+4), ÖVP 13 (-2), BZÖ 2 (-3), Grüne 1, FPÖ 1, Unabhängige 3 (+1). 15 der 35 Mitglieder mussten in Folge der Nationalratswahl neu entsandt werden: neun Regierungsvertreter und sechs Parteienvertreter.

Neue SP-Räte
Die neuen Regierungsvertreter der SPÖ: Gundi Wentner, geschäftsführende Gesellschafterin des Beratungsunternehmens Wentner-Havranek/Deloitte, Heinz Lederer, ehemals Kommunikationschef und "Spin Doctor" der SPÖ an der Seite von Andreas Rudas, später Libro-Manager. Thomas Drozda, ehemaliger Sekretär des SPÖ-Kanzlers Viktor Klima, zuletzt kaufmännischer Geschäftsführer am Burgtheater. Und Harald Glatz, Konsumentenschützer bei der Wiener Arbeiterkammer und bereits ORF-Publikumsrat, der bei der Direktwahl der Publikumsvertretung die meisten Stimmen erhalten hatte, von der ÖVP in der Folge aber nicht in den Stiftungsrat gewählt wurde.

Auf ÖVP-Seite ziehen Peter Radel, früherer Kaufmännische-ORF-Direktor und Freund von Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel, sowie Ernst Wustinger, Vorstandsvorsitzender der Pankl Racing Systems AG und Aufsichtsratsvorsitzender der Grazer Stadtwerke, neu in das ORF-Gremium ein. Ihre Sitze behalten werden die Salzburger Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler und Flughafen-Vorstand Christian Domany.

Paul Lendvai ist der Neutrale
Als "neutraler" Regierungs-Stiftungsrat wurde Paul Lendvai gewonnen, nachdem Hugo Portisch den Regierungsparteien einen Korb gegeben hatte und der Philosoph Konrad Paul Liessmann am Veto der SPÖ gescheitert war. Bei Lendvai stellt sich freilich noch die Frage, was mit seinem "Europastudio" im ORF-Fernsehen geschieht. Der Arzt Siegfrid Meryn (SP-nahe) musste nach seinem Einzug ins ORF-Gremium ja auf weitere ORF-Auftritte als Fernsehdoktor verzichten.

Die Aufstellung der sechs Parteienvertreter sieht folgendermaßen aus: SP-"Freundeskreis"-Leiter Karl Krammer und der Anwalt Michael Pilz ziehen wieder für die Sozialdemokraten in den Stiftungsrat ein. Peter Koren, stellvertretender Generalsekretär der Industriellenvereinigung und früher Sekretär von Vizekanzler Wilhelm Molterer, bleibt für die ÖVP im Gremium. Für die Grünen wurde die ehemalige Parlamentarierin Monika Langthaler als Nachfolgerin von ORF-Kommunikationschef Pius Strobl entsandt, auf Seiten der FPÖ ersetzt Parteianwalt Johannes Hübner den ins Parlament gewechselten Peter Fichtenbauer. Die Anwältin Huberta Gheneff-Fürst, bisher auf einem der vier BZÖ-Regierungssitze Stiftungsrat, landet nun auf dem orangen Partei-Ticket.

Keine Änderungen gibt es bei den neun Länder-Vertretern, den sechs aus dem Publikumsrat sowie den fünf aus dem Betriebsrat kommenden Stiftungsräten. (APA)




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |