26. Jänner 2007 13:36

Sattes Plus 

Werbespendings legen um 6,2 Prozent zu

Auch wenn der Dezember der Werbebranche ein leichtes Minus beschert, fällt die Jahresbilanz klar positiv aus.

Plus 6,2 Prozent für das gesamte Jahr - die Werbebilanz für 2006 fällt klar positiv aus: Die Bruttoinvestitionen in Werbung – inklusive Direct-Marketing - betragen für das vergangene Jahr 2,95 Milliarden Euro (2005: 2,78 Milliarden Euro). Dies geht aus der nun vorliegenden Werbebilanz für das Gesamtjahr 2006 hervor, die von Focus Media Research erhoben wurde.

Ähnlich gut bilanziert das Segment klassische Werbung mit einem Plus von 5,8 Prozent gegenüber dem Jahr 2005. Damit entfallen auf die klassischen Medien 2,33 Milliarden Euro an Brutto-Werbespendings. Der von Focus erhobene Direct-Marketing-Sektor steigert seine Investments um 7,5 Prozent auf 623 Millionen Euro.

Starkes Online-Segment
Im Jahresvergleich fällt das Wachstum im Online-Sektor mit plus 29,7 Prozent - bei einem vergleichsweise noch immer geringen Absolutwert - sowie bei den Privat-TV-Sendern mit einerm Plus von 17,8 Prozent besonders deutlich aus. Das gesamte Fernsehsegment fällt legt um 7,4 Prozent zu, das Wachstum für das ORF-Fernsehen liegt bei 2,1 Prozent.

Das Segment Print verzeichnet insgesamt ein Plus von 5,0 Prozent. Mit einem Zuwachs um 6,4 Prozent liegen die Tageszeitungen deutlich über dem Schnitt des Gesamt-Sektors. Die Regionalen Wochenzeitungen erzielen ein Plus von 3,6 Prozent, während die Werbespendings bei den Magazinen nur um 0,8 Prozent wachsen.

Die Außenwerbung gewinnt 8,4 Prozent. Verluste müssen der Hörfunk gesamt (minus 1,0 Prozent) sowie der ORF-Hörfunk (minus 2,9 Prozent) hinnehmen, Hörfunk privat wächst um 3,1 Prozent.

Medien, Marken und Dienstleistungen
Neben den Medien mit 11,4 Prozent - was für eine massiven Anstieg der Eigenwerbung spricht - steigerten 2006 vor allem der Dienstleistungssektor (plus 6,9 Prozent) und die Markenartikel-Industrie (plus 9,1 Prozent) ihre Werbeinvestitionen. Mit 4,9 Prozent beziehungsweise 4,0 Prozent fällt das Wachstum der Werbeinvestments aber auch bei Handel/Versand und der Investitionsgüterbranche kräftig aus.

Im Vergleich von Dezember 2006 zu Dezember 2005 gibt es ein leichtes Minus von gesamt 0,3 Prozent, die klassiche Werbung wächst allerdings um 4,1 Prozent.

Bei den Focus Marketing Research ermittelten Werten handelt es sich um Brutto-Beträge, die den Werbedruck widergeben. Diese entsprechen nicht den Netto-Werbespendings, da in den Focus Daten keine Rabatte, Skonti oder Agenturprovisionen berücksichtigt werden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare