11. Februar 2009 12:45

UNICEF klagt an 

250.000 Kindersoldaten weltweit

Besonders im Kongo ist die Lage der Kinder sehr schlimm. Sie werden oft mit Alkohol und Drogen gefügig gemacht und dann zum Töten gezwungen.

250.000 Kindersoldaten weltweit
© AFP

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) geht davon aus, dass weltweit 250.000 Kinder als Soldaten eingesetzt werden. "Besonders schlimm" sei die Lage im Kongo. Kinder würden von bewaffneten Gruppierungen als Soldaten rekrutiert, und - meistens durch Drogen und Alkohol gefügig gemacht - gezwungen zu töten und ihr eigenes Leben aufs Spiel zu setzen. Die Täter verstünden es gut, die Kinder gefügig zu machen und in einen Zustand der emotionalen Abhängigkeit zu bringen.

Das Kinderhilfswerk appelliert anlässlich des Internationalen Tages gegen den Einsatz von Kindersoldaten (12. Februar), dass der Einsatz von Kindersoldaten im Kongo beendet werden muss. Mädchen und Frauen werden nach UNICEF-Angaben in dem Konfliktgebiet vergewaltigt und gefoltert.

Kindersoldaten freigelassen
Erst in der vergangenen Woche hätten die regierungstreue Mai-Mai (Mayi-Mayi) Milizen in der kongolesischen Provinz Nord-Kivu 85 Kindersoldaten freigelassen. Auch andere bewaffnete Gruppierungen wie der Rebellenbewegung "Nationalkongress für die Verteidigung des Volkes" (CNDP) und Pareco haben sich laut UNICEF mündlich dazu bekannt, alle Kinder aus ihren Reihen freizulassen. Eine schriftliche Vereinbarung soll demnach in den nächsten Tagen folgen. Dann würden weitere 1.500 Kinder in den nächsten Monaten ihre Freiheit wiedererlangen.

UNICEF setzt sich nach eigenen Angaben dafür ein, dass Kinder nicht mehr als Soldaten missbraucht werden und kümmert sich um die freigelassenen Kinder, die meist schwer traumatisiert seien unter Schock stünden.

Den "Internationalen Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten", der jährlich am 12. Februar begangen wird, gibt es seit dem Jahr 2002. Am 12. Februar dieses Jahres trat das Zusatzprotokoll zur UNO-Kinderrechtskonvention in Kraft, das es Regierungen und bewaffneten Gruppierungen verbietet, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren zu rekrutieren und in kriegerischen Konflikten einzusetzen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare