02. Jänner 2008 13:45

Zutiefst menschlich 

Affen müssen für Sex bezahlen

Affenmännchen haben es nicht immer leicht. Wie bei den Menschen müssen auch sie bisweilen für Sex bezahlen: Und zwar in Form von Fellpflege.

Affen müssen für Sex bezahlen
© DPA

Auch Affen bezahlen für Sex, wenn sie Gelegenheit dazu bekommen. Das haben Forscher aus Singapur bei freilebenden Javaneraffen in Indonesien beobachtet. Die Männchen "entlohnten" die Weibchen demnach mit unterschiedlich langer Fellpflege für den Paarungsakt, wie das britische Wissenschaftsmagazin "New Scientist" berichtet.

Preis und Nachfrage
Waren weniger Weibchen als Männchen in der Gegend, stieg der Preis für Sex. Waren viele Weibchen zugegen, sank er, wie Michael Grumert von der technischen Nanyang-Universität Singapur der Zeitschrift erläuterte.

Fellpflege bringt Sex
Grumert hatte Beobachtungen bei einer etwa 50-köpfigen Gruppe wildlebender Javaneraffen (Macaca fascicularis) ausgewertet. Im Schnitt paarten sich die Weibchen demnach 1,5 Mal pro Stunde. Nach Perioden ausgiebiger Fellpflege durch die Männchen stieg die Sexrate auf 3,5 Mal pro Stunde. Dabei boten die Weibchen vor allem denjenigen Männchen Sex an, von denen sie die Fellpflege erhalten hatten, wie Grumert berichtet.

Bis zu 16 Minuten "flöhen"
Waren gerade viele Weibchen in der Nähe, konnten die Affenmännchen Sex schon für acht Minuten Fellpflege "kaufen". Gab es weniger Weibchen als Männchen, musste das Männchen seine Partnerin bis zu 16 Minuten flöhen, bevor es Sex angeboten bekam.

Bahnbrechende Studie
Die Studie ist eine der ersten, die den Einfluss des Markts auf das Paarungsverhalten in der Natur zeigt - das einzige andere eindeutige Beispiel stamme von Waldmäusen. Möglicherweise seien diese Effekte in vielen früheren Untersuchungen nicht zutage getreten, weil sie meist mit Tieren in Gefangenschaft durchgeführt wurden, spekuliert Grumert.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare