04. März 2008 15:23

Entdeckung 

Auch Antarktisdorsche halten Winterschlaf

Internationale Forscher konnten erstmals anhand des Antarktisdorsches nachweisen, dass auch Fische Winterschlaf halten.

Auch Antarktisdorsche halten Winterschlaf

Forscher haben erstmals bei Fischen eine Art Winterschlaf beobachtet: Der Antarktisdorsch Notothenia coriiceps lege im Winter seinen Stoffwechsel gezielt auf Eis, berichten die britischen Wissenschaftler im Fachjournal "One" (Bd. 3, e1743) der Public Library of Science (PLoS). Die Fische verringerten ihren Herzschlag, senkten den Energieverbrauch erheblich und verharrten nahezu bewegungslos in ihrem Revier.

Parallelen zu Landtieren
Zwar verbrächten viele Fischarten den Winter in einer Art Schlafzustand, allerdings sinke deren Stoffwechselaktivität stets in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur, schreiben die Forscher um Hamish Campbell von der Universität Birmingham. In der Antarktis ändere sich jedoch die Wassertemperatur kaum. Der Ruhezustand der Gelbbauchnotothenia erfordere ein aktives Umschalten zwischen einer Sommer- und einer Winter-Stoffwechselstrategie. Damit ähnele das Verhalten der Antarktisdorsche dem echten Winterschlaf einiger landlebender Tierarten. Bei Fischen sei ein solches Verhalten bisher noch nicht beobachtet worden.

Fische ein Jahr lang beobachtet
Campbell und seine Mitarbeiter hatten insgesamt 118 Gelbbauchnotothenia gefangen und mit Minisendern und -messgeräten ausgestattet. Ein ganzes Jahr lang verfolgten sie dann die Entwicklung und das Verhalten der Fische. Sie stellten fest, dass die Tiere im Sommer den Großteil ihrer Zeit auf die Nahrungssuche verwendeten und dabei deutlich an Gewicht zulegten. Im Winter hingegen bewegten sich die Tiere kaum, ihr Stoffwechsel sank um ein Drittel, das Körpergewicht nahm stetig ab. In diesem Zustand konnten Taucher die trägen Tiere sogar in die Hand nehmen und sie einige Zeit festhalten, berichten die Wissenschaftler weiter.

Regelmäßiges "Aufwärmen"
Alle vier bis zwölf Tage wachten die Fische dann für ein paar Stunden auf und kurbelten ihren Stoffwechsel wieder auf die sommerlichen Werte an. Auch dies sei von Winterschlaf haltenden Landlebewesen bekannt. Die Gelbbauchnotothenia wechselten scheinbar von einer Sommerstrategie, die auf die Beschaffung von Nahrung ausgelegt ist, auf eine Winterstrategie, die den zum Überleben nötigen Energieverbrauch so weit wie möglich senkt.

Warum sie dies nun genau tun, sei bislang unklar. Durch die anhaltende Dunkelheit im Winter, die durch die Eisdecke oft noch verstärkt wird, gebe es im Winter deutlich weniger pflanzliches Plankton in den Gewässern und damit auch insgesamt weniger Nahrung. Grundsätzlich aber sei das Nahrungsangebot für die Gelbbauchnotothenia gut. Die Forscher vermuten, dass auch andere Antarktisdorsche einen solchen Winterschlaf halten. Wahrscheinlich habe die Fähigkeit, sich an die langen antarktischen Winter anpassen zu können, den Erfolg der Gruppe in den Gewässern begründet.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |