01. März 2009 09:34

Sprachliches Problem 

Bildungssituation für Gehörlose eine Katastrophe

Um die Situation für Gehörlose in Österreich zu Verbessern findet man auf gebaerdenwelt.at ein Nachrichtenportal mit Gebärdensprache.

Bildungssituation für Gehörlose eine Katastrophe

„Viele Leute regieren geradezu panisch, sobald sie merken, dass man sie nicht hören kann“, schildert Helene Jarmer, die Präsidentin des österreichischer Gehörlosenbundes (ÖGLB) und Spitzenkandidatin der Grünen.

Bildungssituation für Gehörlose eine Katastrophe
Das Problem beginnt früh: mit wenigen, knappen Information werden gehörlose Kinder in ihren Familien versorgt. Es fehlt die Kommunikation bei Kindergarten und Schule. „Die Bildungssituation für gehörlose Kinder und Jugendliche in Österreich ist eine Katastrophe, weil 15-Jährigen oft den Wortschatz von Achtjährigen haben. Natürlich gebe es gehörlose Schule und Integrationsklassen, jedoch seien die Lehrer ÖGS (österreichische Gebärdensprache) nicht mächtig und könnten nicht voll verständlich mit den Kindern kommunizieren.

Niedriges Bildungsnivau als Folge
Eine weitere Folge davon ist, dass ein großer Teil der betroffenen Jugendlichen Schwierigkeiten beim Lesen und ein insgesamt eher niedriges Bildungsniveau hat. Nur 50 von 10.000 gehörlosen Österreicherinnen und Österreichern haben bisher ein Studium abgeschlossen.

„Schweden ist mit Österreich vergleichbar und hat 1981 auf ein bilinguales Schulsystem umgestellt. Heuer haben dort über 1.000 Gehörlose ein Hochschulstudium absolviert“, so Jarmer.

Nachrichtenportal in Gebärdensprache
„Uns war sehr wichtig, auch internationale Nachrichten anbieten zu können. Einerseits stellen wir mit Hilfe einer Website (www.gebaerdenwelt.at ) benötigte Informationen zur Verfügung, gleichzeitig wird das Leseverständnis auch verbessert, da neben dem Video in Gebärdensprache der Text mitgelesen werden kann. Natürlich können auch 4.500 Hörende, die die Gebärdensprache gelernt haben, auch mitschauen und –lesen. Wir bekommen sogar positive Rückmeldungen aus Deutschland“, freut sich Jarmer.

ÖGLB ist die politische Vertretung und Dachverband aller Landesverbände. Die ÖGLB hat ein Ziel, die alltägliche Situation gehörlose Menschen zu verbessern.

Die Ziele des ÖGLB sind die Untertitelung von Fernsehsendungen und Ansprechpartner im öffentlichen Leben (Bildungseinrichtungen, Ämter, usw.), die die Gebärdensprachen können. Auf der Website www.gebaerdenwelt.at findet man ein Nachrichtenportal mit Gebärdensprache.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |